Der einzige Investor, der nicht diversifizieren sollte, ist derjenige der immer 100% richtigliegt!” (John M. Templeton)

P2P Kredite 2019, was war das wieder für ein Jahr bei den P2P Krediten? Was vor Jahren noch als der letzte Mist abgestempelt wurde, kommt in Zeiten der Negativzinsen mehr und mehr in die Köpfe der Anleger. Und auch als Alternative für Aktien-Investments hat es sich oftmals bewährt. Aber auch wenn du nur mal kurz dein Cash parken willst, bist du mit P2P Krediten wie z.B. Bondoras Go & Grow sehr gut bedient. Sind sie die eierlegende Wollmilchsau für die Anleger? Sicher nicht! Und damit willkommen zu meinem P2P Kredite Rückblick 2019. Hier geht es um die einzelnen Plattformen in meinem Portfolio, meinen Blog und einen Ausblick aufs nächste Jahr.

Rückblick 2019 – Was ist passiert?

ᐅ Abonniere jetzt meinen YouTube Kanal
Man glaubt es kaum, aber auch auf meinem YouTube-Kanal tummeln sich mittlerweile tausende von Investoren. Abonniere ihn jetzt um auch dort nichts mehr zu verpassen!

Besuch der 22Stars Foundation in Uganda

Man weiß nicht recht wo man anfangen soll, denn so viel ist passiert. Nicht nur geschäftlich, sondern auch privat gab es viele tolle Momente. Zu Beginn des Jahres war ich 4 Wochen lang in Uganda, wo ich die 22Stars Foundation unterstützt habe und auch weiterhin tue. Es war schon was ganz anderes mal an so einer Wirkungsstätte zu sein, als einfach nur stumpf Geld zu spenden. Es war nicht der letzte Besuch. Ihr als Community habt dafür gesorgt, dass viele Kinder in Kampala und Jinja neue Schultaschen bekommen haben. Danke dafür! Und auch Estateguru konnte ich zu Weihnachten dazu überzeugen, mit mir zusammen dieses tolle Projekt zu unterstützen!

p2p kredite 22 stars

Mein alltägliches Umfeld für 3 Wochen Anfang 2019

Start des P2P Lifestyle

Mitte Februar kam ich zurück und dann begann mein neues Projekt P2P Lifestyle in dessen Rahmen ich P2P Plattformen für mehrere Tage oder Wochen besuche, statt sie nur mit den immer gleichen Interviews zu nerven. Als erstes traf es Crowdestor. Mintos und Bondora folgten im Verlauf des Jahres. Ich kann nicht behaupten, dass es blogmäßig der gigantische Erfolg war, aber für mich als Investor schon. Und da mir meine Blogeinnahmen relativ Wumpe sind, wird die Reihe in jedem Fall auch 2020 fortgesetzt mit mindestens 2 Kandidaten.

crowdestor cover

Im Büro von Crowdestor mit den Gründern Janis und Gunars

INVEST 2019

Im April gab es dann die INVEST, wo ich mit Kolja Barghoorn zusammen schon von Anfang an im Aufgebot der Blogger Lounge vertreten bin. Ich glaube, das sind mittlerweile 4 Jahre. In diesem Jahr haben so viele P2P Plattformen wie noch nie unsere Lounge besucht und es hat richtig Spaß gemacht. Auch auf der INVEST 2020 werde ich trotz meiner aktuellen Dauerreise wieder vertreten sein und freue mich auf die größte Blogger Lounge aller Zeiten! Die INVEST 2020 findet am 24. und 25. April 2020 statt. Save the Date!

invest 2019 grupeer

Besuchermagnet in der Blogger Lounge, das 3er-Gespann von Grupeer

P2P Conference 2019

Anfang Juni sollten dann gleich zwei große Ziele von mir ihre Erfüllung finden. Der erste war der offizielle Abschied aus meiner IT-Karriere und Beginn einer Reise, die noch bis August 2020 anhalten wird. Das zweite war die erste offizielle P2P Kredite Konferenz. War es im letzten Jahr noch mehr eine grobe Idee und Wunsch, wurde es dann alles sehr real, als ich mit Kolja Barghoorn zusammen am dritten Juni auf der Bühne die P2P Conference 2019 eröffnete. Es war ein Wahnsinns-Event und ein erster Versuch internationale Blogger, Investoren und P2P Plattformen an einem Ort zusammenzubringen und die ganze Branche weiter vorwärts zu treiben. 2020 werden wir das Tempo etwas erhöhen und die Konferenz mehr als verdoppeln. Zumindest ist das das Ziel 🙂

p2p conference kolja and lars on stage

Kolja und Lars auf der Bühne

Zwei Partnerblogs starten

Danach habe ich mich selbst etwas gezwungen, wegen meiner Reise das Thema P2P-Kredite etwas zurückzufahren und habe den “Staffelstab” an meine beiden neuen Partnerblogs weitergegeben. Der eine nennt sich P2P Lending at its Best, ist auf das englischsprachige Publikum gerichtet und wird von meinem guten Freund Tobias Lindner geführt. Er war auch zugleich der erste Kommentator auf meinem Blog und so begann unsere gemeinsame Geschichte. Mittlerweile gibt es auch das Buch zu meinem Blog auf Englisch.

Der zweite Partnerblog ist auf Spanisch und wird von Carmen Corral geführt. Sie habe ich in den Slums von Uganda kennengelernt. Eine nicht minder coole Story. Auf Invertir en prestamos P2P schreibt sie für die spanischsprachige Gemeinde über P2P Kredite. Beide sind sozusagen “Spin Offs” meines Blogs. Ich unterstütze sie beim Aufbau, ihre Story ist jedoch eigenständig und ich habe ansonsten auch nichts mit den Blog zu tun. Auch die spanische Ausgabe von “Investieren in P2P Kredite” wird in Kürze erscheinen.

linktipps p2plendingatitsbest

Die Website von Tobias

Besuche bei Darlehensanbahnern

Mit der P2P Conference und meinem darauffolgenden Besuch bei Mintos kam übrigens auch die Idee, mal die Darlehensanbahner zu besuchen. Dafür ging es für euch nach Armenien zu Varks.am, nach Riga zu Mogo (beides im Juni) und nach Jakarta zu Kredit Pintar (im Oktober). Ob ich diese Reihe weiter fortsetze, ist fraglich, denn eigentlich ist dazu alles gesagt und auch hier steht der Aufwand in keinem Verhältnis zu allem anderen.

kredit pintar wisely

Interview mit dem Kredit Pintar CEO Wisely

Was ich sonst so getrieben habe

Wie du weißt, wenn du meinen Blog verfolgst, ist das hier nicht mein einziges Projekt. Es begann sogar als unwichtiges Nebenprojekt, aber wegdenken, kann ich mir den Blog eigentlich nicht mehr 🙂 Viele fragen mich immer, was ich eigentlich sonst noch so treibe und ohne hier weiter im Detail darauf einzugehen, kommen einige andere Projekte, die ich in diesem Jahr noch betreut habe.

  • Strippenzieher im Self-Publishing Business: Quasi mein “Hauptjob”. Seit 2012 habe ich hier mit verschiedener geschäftlicher Ausrichtung (auch als Autor selbst) mehr als 200 Produkte auf Amazon platziert und es ist 2017 auch der Schlüssel meiner finanziellen Freiheit gewesen und somit der Grund, warum ich mir über mein Einkommen keine großen Sorgen mehr machen muss.
  • Co-Founder bei der eBookWoche: Mit meinem guten Freund und Kollegen Alex Fischer, den ihr vielleicht von seinem Dividenden-Alarm kennt, bringen wir hier Blogger und Leser zusammen und generieren kostenfreien Mehrwert für Interessenten.
  • Lars der Hörbuchsprecher: Ab und an, wenn ich Lust habe, spreche ich neben meinen eigenen auch mal fremde Hörbücher ein. Unter einem Künstlernamen unter dem du mich hoffentlich niemals finden wirst 😀
  • Podcaster beim Große Pause Podcast: Zusammen mit meinem Sohn und meiner Freundin berichten wir hier von unseren Abenteuern rund um unsere Weltreise. Es ist mittlerweile ein schönes Projekt geworden und nach einem knappen Jahr verdienen wir hier schon den ein oder anderen netten Euro nebenher.
  • Lars der Berater und Coach: Mittlerweile werde ich immer öfter für Beratungen und Coachings in verschiedensten Bereichen angefragt (keine Investmentberatung!). Ein Thema, das mir viel Spaß macht und das ich vielleicht noch ausbauen werde.
  • Mädchen für alles auf P2P-Conference: Nach der ersten Konferenz war klar, hier will ich weiter involviert sein. Und so sind Kolja und ich nach dem ersten Erfolg auch offiziell Co-Founder zusammen mit dem norwegischen Veranstalter Target Circle. Das bedeutet, ich mache alles, was gerade anfällt und bekomme ein T-Shirt am Ende als Dank dafür 😀

Mein Portfolio und Ausblick auf 2020

Seit 2014 bin ich nun in P2P Kredite investiert und seitdem ist mein Portfolio ordentlich gewachsen. In rund 20 P2P Plattformen habe ich bis heute investiert, wobei sich 1 davon (Crosslend) in der Zeit verabschiedet hat. Einen Kapitalverlust gab es dabei nicht. Und selbst wenn, mittlerweile bin ich schon so lange dabei und habe eine so hohe Summe an Zinsen über alle Plattformen hinweg kassiert, dass ich mir einen Ausfall in der Größenordnung meines kompletten Mintos-Portfolios leisten könnte, ohne mit dem Gesamtinvestment im Minus zu sein.

p2p portfolio q4_2019

Mein P2P Portfolio exklusive meiner geschäftlichen Go & Grow Position

Bei Auxmoney habe ich das Investment vollkommen eingestellt. Bis auf 7 Inkasso-Fälle bin ich auch dort positiv ausgestiegen. Aber wie sieht es beim Rest aus und wie werde ich mich zukünftig verhalten? Absteigend nach der Größe in meinem Portfolio gehen wir alle P2P Plattformen einmal wie gewohnt zum Jahresende durch.

Bondora (14,53 & 6,75%)

Bondora ist seit diesem Jahr mein größtes Portfolio und das nicht zu knapp. Das liegt daran, dass ich sehr großes Vertrauen ins Team und das Unternehmen habe, was nicht zuletzt an meinem Besuch im Oktober / November liegt. Hier müssen wir in das normale Portfolio (14,53%) und Go & Grow (6,75%) unterteilen. Da ich mehr Planung in meinen (möglichen) Cashflows allgemein haben möchte, habe ich mich schon vor einiger Zeit vom normalen Portfolio verabschiedet und entspare dies, auch wenn die Rendite natürlich lockt. Jedoch nutze ich Go & Grow als Transfer & Sparkonto und habe damit genug Geld auf der Plattform liegen.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020 (normales Portfolio): Entsparen

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020 (Go & Grow): Aufstocken

Mintos (11,78%)

Auch Mintos müssen wir in die Anlageprodukte Invest & Access und das normale Portfolio unterscheiden. Beide werden jedoch hier zusammengefasst, da ich Invest & Access mehr als Erweiterung sehe, die ich einfach zuschalten kann, wenn es mal wieder eine Zinsflaute gibt. Ich sehe es vollkommen differenziert zu Bondora Go & Grow und würde aufgrund der Liquidität hier aktuell nicht so viel Geld parken. Ansonsten konzentriere ich mich auf den Aufbau meines normalen Portfolios. Mintos selbst hat in diesem Jahr für viele Schlagzeilen gesorgt. Durch den Aufbau des Darlehensanbahner-Portfolios gab es (logischerweise) zunehmend Probleme mit diesen, vor allem in den letzten Wochen. Ich sehe das nicht unbedingt als negativ an. Denn Mintos wird daran wachsen, dessen bin ich mir sicher.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020 (normales Portfolio): Aufstocken

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020 (Invest & Access): Halten

Estateguru (10,59%)

Die beliebte Immobilienplattform Estateguru hat kritische Anleger 2019 mit Kontinuität bestraft. Nach wie vor mit weißer Weste und ohne den Verlust eines einzigen Euros, ist die Bilanz beeindruckend. Ich bin absolut zufrieden mit der Plattform und sie wird 2020 ein wichtiger Bestandteil in meinem P2P Portfolio bleiben. Deutsche Konkurrenten wie Exporo und Co. müssen noch eine Menge lernen, wenn sie dem baltischen Konkurrenten das Wasser reichen wollen.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

Crowdestor (11,83%)

Nicht weniger beeindruckend hat sich Crowdestor gemacht. Haben Kolja und ich Gründer Janis und Gunars bei unserem ersten Treffen 2018 am Tag des Plattform-Starts noch eher belächelt, ist sie heute die viertgrößte P2P Plattform in meinem Portfolio. Der Grund ist einfach und ist im Wesentlichen eine Mischung aus Vertrauen & den Angeboten der P2P Plattform. Und natürlich auch der bisher makellosen Bilanz. Auch das Konzept mit dem Buyback-Fund, welcher Mitte des Jahres zugeschaltet wurde, war eine tolle Idee.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Crowdestor:
23.03.2019: Crowdestor – Inspirierende Tage in Riga (P2P Lifestyle Teil 1)

Twino (10,10%)

Twino war eine meiner ersten P2P Plattformen im Baltikum. Ich habe seit dem Initial-Investment nie wieder etwas eingezahlt. Die Performance seitdem ist aber tadellos und ich habe mehr als 50% meiner damaligen Einzahlung in dieser Zeit als Zinsen dazubekommen. Die Rendite ist mittlerweile 2-stellig, was lange Zeit nicht der Fall war. Es gibt sehr viele kritische Berichte zu Twino im Netz. Ich habe aber die böse Vermutung, dass das daran liegt, dass die P2P Plattform kein Marketing-Programm für Blogger hatte (inzwischen haben sie ganz frisch eines). Ein Schelm wer da Böses denkt. Ich bleibe hier in jedem Fall dabei und werde im Rahmen meiner Quartalsberichte (siehe Ausblick weiter unten) auch im nächsten Jahr wieder über Twino schreiben.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Halten

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Twino:
28.04.2018: 2 Jahre auf der Twino P2P Plattform
18.03.2017: Meine Twino Erfahrungen nach einem Jahr
26.03.2016: Twino Autoinvest – Wie du mit Twino vollautomatisiert Geld verdienst
30.01.2016: Warum Twino so beliebt ist

Viainvest (10,86%)

Mit Viainvest pflege ich einen engen und sehr guten Kontakt und die P2P Plattform wird im neuen Jahr wieder etwas mehr in meinen Fokus gelangen. Auch hier kann man auf eine makellose Performance zurückblicken und man sieht eine schöne Entwicklung der Plattform selbst über die Jahre. Zuletzt wurden Geschäftskredite hinzugeschaltet, was noch mehr Möglichkeiten auf der P2P Plattform bedeutet. Das wird sich auch im neuen Rating für 2020 niederschlagen.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

Grupeer (15,68%)

Knapp hinter Viainvest liegt Grupeer. Was die Rendite angeht, konnte sich die P2P Plattform das Top-Ranking zum Ende des Jahres sichern. Viele Cashback-Aktionen und eine generell hohe Rendite machen dies möglich. Grupeer ist aber noch stark im Wachstum begriffen und bei meinem Besuch im Mai merkte ich, dass hier noch einiges getan werden muss. Aber ich bin sehr von der Unternehmensführung überzeugt. Durch die derzeitigen Probleme auf Mintos, werden viele Anleger 2020 ihren Weg hierher finden. Wir werden sehen, wie sie damit umgehen.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Grupeer:
07.07.2018: Grupeer – Baltische Plattform mit Buyback auf Immobilienkredite

Debitum Network (7,42%)

Debitum Network fand ich anfangs katastrophal und habe mich über ein Jahr geweigert darüber zu schreiben. Mit dem neuen Interface und vielen positiven Erfahrungen, konnte die P2P Plattform aber bei mir punkten. Zudem ist die Plattform in Litauen angesiedelt und ist einer der wenigen Marktplätze, der ausschließlich Geschäftskredite anbietet. Das bringt nochmal zusätzlich Pfeffer in meine P2P Suppe 🙂

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

Bulkestate (13,33%)

Die Estateguru-Konkurrenz Bulkestate hat in diesem Jahr richtig Fahrt aufgenommen. Nicht nur war es möglich deutlich aufzustocken, sondern es kommen mittlerweile auch regelmäßig Rückzahlungen rein und diverse Projekte in diesem Jahr wurden erfolgreich beendet. Das schlägt sich auch in der Rendite nieder. Mit deutlich über 13% hängen sie Estateguru ab. Auf der Plattform selbst ist allerdings nicht wirklich viel passiert, was aber nicht immer schlecht sein muss.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Bulkestate:
23.06.2018: Bulkestate – Eine echte Alternative zu Estateguru?

Bondster (9,80%)

Der tschechische Marktplatz Bondster ist der frischeste Vertreter meines Portfolios. Er ist vor allem interessant, da er nicht im Baltikum angesiedelt ist und eine hohe Rendite bietet. Das spiegelt sich aufgrund der kurzen Investitionszeit noch nicht so wieder. Aber ich gehe davon aus, dass die P2P Kredite der Plattform langfristig bei mehr als 12% liegen werden.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Halten

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Bondster:
14.12.2019: Bondster – P2P Kredite aus Tschechien

Peerberry (11,02%)

Peerberry hat neben Grupeer gerade im vierten Quartal von den schlechten Nachrichten rund um Mintos profitiert und viele neue Anleger fanden ihren Weg dorthin. Mein Portfolio dort ist super stabil und auch die Verfügbarkeit der Kredite ist gegeben. Aber auch hier wird es früher oder später mal Probleme geben, da bin ich mir sicher. Ansonsten gibt es seit diesem Jahr ein Loyalty-Programm auf Peerberry wo du noch ein paar mehr Extra-Punkte Rendite rausholen kannst.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Peerberry:
04.05.2019: Peerberry Erfahrungen – 3 Gründe, warum ich die Plattform weiter ausbaue
03.02.2018: Peerberry – Die nächste P2P Plattform in meinem Portfolio

Viventor (12,02%)

Auf Viventor bin ich schon sehr lange investiert, aber so richtig durchgekommen ist der Funken bisher nie. Dieses Jahr kam noch eine katastrophale Kommunikation mit dem Support hinzu. Seit dem CEO-Wechsel hat sich jedoch einiges getan und aufgrund der hohen Rendite wird im nächsten Jahr sicherlich der ein oder andere Euro zu Viventor wandern.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Viventor:
17.03.2018: Viventor Review: Buy and Hold zahlt sich aus
29.10.2016: Erste Viventor Erfahrungen
03.09.2016: Viventor, die aufstrebende P2P-Plattform im Baltikum?

Fast Invest (14,48%)

Fast Invest war eine Spielerei ganz zu Anfang und aus dem Status sind sie auch bis heute nie rausgekommen. Noch immer wissen wir nicht, wo die vielen Kredite herkommen. Zwar nahm man dieses Jahr zwei neue Kreditgeber an Bord, die bekannt sind, aber vom Rest weiß man nach wie vor nichts. Zudem ist einer der Kreditgeber ein ausrangierter Kreditgeber von Grupeer. Ich mahne nach wie vor trotz hoher Rendite zu großer Vorsicht!

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Halten

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Fast Invest:
13.10.2018: Fast Invest – Wie sicher ist die mysteriöse P2P Plattform wirklich?

Swaper (13,62%)

Auch Swaper ist nie so recht aus seinem Teststadium bei mir rausgekommen. Auch hier ist die Rendite und die Funktion tadellos, aber wenn der Funke nicht so recht überspringt, habe ich meist keine Lust weiterzuinvestieren. Auch Swaper gehörte bisher dazu, aber auch hier möchte ich ein bisschen mehr im nächsten Jahr tun. In Anbetracht der Tatsache, dass es sie noch immer gibt, kann man hier nochmal etwas Geld hin verschieben 🙂

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Swaper:
09.06.2018: Wie du den begehrten Swaper VIP Status bekommst
04.03.2017: Swaper Erfahrungen: Mein erstes Investment
07.01.2017: Swaper – Empfehlenswerte neue Plattform mit Rückkaufgarantie?

Robocash (10,46%)

Noch weniger Lust als auf Swaper hatte ich auf Robocash. Zu anonym war mir die ganze Truppe von Beginn an. Jedoch habe ich erstmals Menschen vom anonymen Anlageroboter auf der P2P Conference kennenlernen dürfen und plane eventuell langfristig sogar einen Besuch in Sibirien, wo das ganze Team sitzt. Zudem bietet Robocash immer mehr Möglichkeiten, die es als durchaus sinnvoll erscheinen lassen, weiteres Geld zu investieren. Beispielsweise ist sie die einzige mir bekannte P2P Plattform in Europa, wo du die Möglichkeit hast in Singapur zu investieren. Immer mit dem Nachsatz… bis jetzt!

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Robocash:
29.09.2018: Robocash investiert nicht – Wirds noch was?
30.09.2017: Robocash Erfahrungen – So läuft mein erstes Investment
10.06.2017: Robocash – Vollautomatisch Cash in die Täsch?

DoFinance (8,49%)

Auch wenn DoFinance recht weit am Ende meiner persönlichen “P2P-Nahrungskette” steht, habe ich meine Gelder 2019 dort vervierfacht. Es ist nach wie vor aber keine große Summe, aber ich wollte nicht mit ein paar hundert Euro dort herumkrebsen. Für einen ordentlichen Test braucht man schon etwas mehr. Auch dieses Jahr war es um die P2P Plattform wieder sehr still und auch die Rendite ist absolut unspektakulär. Ich denke nicht, dass ich 2020 hier allzu viel Geld nachschieben werde.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Halten

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform DoFinance:
25.11.2017: DoFinance Review – Weiter investieren oder nicht?
08.07.2017: DoFinance – P2P Investment mit vorzeitigem Ausstieg

Flender (7,41%)

Flender ist die einzige P2P Plattform, die sich im nächsten Jahr aus meinem Portfolio verabschieden wird. Das hat den Grund, dass ich die letzten Jahre nicht das Gefühl hatte, dass es dort wirklich vorwärtsgeht und auch die Rendite ist massiv enttäuschend. Daher habe ich vor einigen Monaten begonnen, mein Geld hier abzuziehen. Es wird jedoch Ersatz geben. Das Thema Irland ist für mich damit ganz sicher nicht vom Tisch 🙂

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Entsparen

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Flender:
09.12.2017: Flender – P2P Investment im Land der Kobolde

Reinvest24 (2,35%)

Ich mag ungern sagen, dass Reinvest24 auf ganzer Linie enttäuscht hat, aber mehr erwartet hatte ich schon. Die Rendite geht für mich vollkommen klar, da es nunmal Gebühren auf der Plattform mit dem spannenden Konzept gibt. Nach dem bisherigen Anlagezeitraum kann man da nicht mehr erwarten. Wo ich mir jedoch doch etwas mehr erwartet hätte, ist beim Angebot. Es kommen kaum neue Projekte auf die Plattform, was dazu führt, dass mehr Geld zurückkommt, als man investieren kann. Somit habe ich tatsächlich rumliegende Gelder abziehen müssen, die Viainvest zugekommen sind, weil Reinvest24 mein Geld einfach nicht haben wollte. Ich bleibe aber auch 2020 auf jeden Fall dabei und eventuell nehme ich noch eine weitere Plattform mit ähnlichem Konzept dazu um mit dem Modell an sich etwas Fahrt aufzunehmen.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Aufstocken

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Reinvest24:
23.02.2019: Reinvest24 – Passives Einkommen mit Mieten aus Estland

Auxmoney (3,15%)

Bei Auxmoney befinde ich mich noch immer in der Rückzahlphase. Mittlerweile gibt es aber keine normalen Kredite mehr, sondern nur noch abzuarbeitende Inkasso-Fälle. An der Rendite wird sich also vermutlich nicht mehr allzu viel tun. Deutsche Plattformen sind und bleiben einfach nicht mein Ding.

Meine Portfolio-Ausrichtung 2020: Entsparen

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Auxmoney:
27.07.2018: So entstand meine niedrige Auxmoney Rendite – ein schonungsloser Blick hinter die Kulissen

Crosslend (2,97%)

Hier wurde mein Investment tatsächlich komplett beendet und ich habe keinen Verlust gemacht. Crosslend hat sich Anfang des Jahres dazu entschieden, das gesamte Plattform-Geschäft für Privatanleger einzustellen und die wenigen die es gab auszuzahlen. Ansonsten wäre ich hier sicherlich mit einem fetten Minus rausgegangen. Und so verbleibe auch ich persönlich nach wie vor mit weißer Weste im P2P-Geschäft was die Verluste angeht.

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Crosslend:
01.10.2016: Warum ich mein Geld bei Crosslend abgezogen habe
30.07.2016: Meine ersten Crosslend Erfahrungen
14.05.2016: Ein erster Blick auf die P2P-Plattform CrossLend

Gesamtbewertung meines Portfolios

Ich bin mit der Entwicklung meines P2P-Portfolios hochzufrieden. Mittlerweile kommt monatlich eine nette 4-stellige Summe an (virtuellen) Zinsgewinnen herein und das Gesamtkonstrukt nimmt eine Dynamik an, die vermutlich schwer zu stoppen sein wird, wenn sich die Branche weiterhin hält. Auch, wenn ich 2020 hier und da aufbauen werde, liegt mein Investment-Fokus weiterhin auf dem Aktien-Markt. Aber auch das neu hinzugekommene Thema REITs und auch die Kryptowährungen werden 2020 ihren Teil meiner Einnahmen für sich beanspruchen dürfen.

Was kommt 2020 auf meinem Blog?

ᐅ Bleib auf dem Laufenden
Kennst du schon meine Facebookseite? Wenn nicht, abonniere sie hier und ich informiere dich regelmäßig über interessante Neuigkeiten!

Neue Artikelreihe

Die Anzahl an P2P Plattformen, die ich in meinem Portfolio habe, macht es mir mittlerweile unmöglich sie regelmäßig zu updaten und es macht auch wenig Sinn. Denn auf einigen P2P Plattformen passiert einfach zu wenig, als dass man immer über sie schreiben könnte. Daher wird es alle 3 Monate eine Art Quartals-Update mit kurzen Kommentaren und meiner aktuellen Einschätzung geben. Es geht hierbei aber nicht darum meine Kohle zu zeigen und heraushängen zu lassen, was für ein toller Hecht ich bin 🙂 Sondern es geht darum euch auf dem neuesten Stand zu halten. Das Reporting der monatlichen “Rekordeinnahmen” überlasse ich den anderen unzähligen P2P Bloggern am Markt 😉 Das bedeutet also, dass es 4 weitere Artikel im nächsten Jahr außer der Reihe geben wird, auf die ihr euch freuen könnt.

Rating

Das Ratingsystem was eine große Beliebtheit erlangt hat, wird in den kommenden Wochen erneuert werden. Freue dich darauf, was sich verändert hat! Ich habe fast alle eure Vorschläge eingearbeitet, die erforderlichen Informationen bei den P2P Plattformen recherchiert und das Rating aktualisiert! Ich hoffe, damit wird es dir noch einfacher fallen, deine P2P Plattform zu finden und erfolgreicher zu investieren.

P2P Lifestyle IV + V

Wie schon weiter oben angedeutet, wird es in jedem Fall weitere Besuche bei den P2P Plattformen geben, auch wenn es ziemlich viel Arbeit ist, die sich am Ende monetär auf keinen Fall für mich ausgeht. Aber ich setze das Projekt größtenteils für mich selbst fort, um auch meine eigene Investmententscheidung zu bestätigen oder mögliche Warnsignale mit nach Hause zu nehmen.

P2P Conference 2020

Mit hoffentlich um die 1.000 Teilnehmern werden wir uns wieder im wunderschönen Riga treffen, des aktuellen Hotspots der P2P Kredite. Die Eventlocation ist schon gebucht und die Zähne des Kredithais sind geschärft. Ich freue mich auf euch!

Portfolio-Erweiterung

Hier werde ich ein wenig kürzertreten. Mit den Jahren hat sich einfach gezeigt, welchen P2P Plattformen man mehr Geld anvertrauen kann und welchen nicht oder welche vielleicht noch ein wenig Zeit brauchen. Daher wird es vermutlich nur 2-3 neue Plattformen geben. Der Fokus wird hierbei auch eher nicht auf Lettland liegen. Der Portfolio-Ausbau wird sich eher auf Litauen, Irland und eventuell Estland fokussieren. Vielleicht ist auch Spanien ein weiterer Kandidat. Wenn mir aber noch ein spannender Kandidat vor die Flinte läuft, nehme ich diesen wie immer spontan mit rein.

ᐅ Diskutiere mit anderen Investoren
Tritt jetzt der größten deutschen P2P Community auf Facebook bei! Diskutiere mit mehr als 5000 anderen Investoren und auch den Plattformen über deine Erfahrungen und profitiere vom Schwarmwissen.

P2P Kredite Rückblick 2019 – Ein fettes Danke an dich!

Sind wir ehrlich, ohne dich als Leser und Unterstützer wären all diese Dinge über die letzten Jahre nicht möglich gewesen. Ich werde mich bemühen, all das weiterhin zu betreuen und vorwärts zu bringen. Die Wichtigkeit einer Community in diesem Bereich darf nicht unterschätzt werden. Damit sehe ich auch nicht nur meinen Blog, sondern auch die vielen anderen P2P Blogs, national oder international, die in den letzten Jahren entstanden sind. Natürlich, einige (vermutlich der Großteil) sind nur da um Dinge zu kopieren und Geld abzukassieren. Aber alle gemeinsam sind wir eine Community und alle gemeinsam machen wir die P2P Kredite zu einer Assetklasse, die sich langfristig etablieren wird.

p2p kredite community

Danke, dass ihr so zahlreich dabei seid!

Danke, dass du mich bis hierher begleitet hast und danke für das Lesen von über 140 Beiträgen, dem Schreiben von über 3.000 Kommentaren und das Diskutieren mit über 6.000 Community-Mitgliedern.

Was hast du dir 2020 für dein Kredit-Portfolio vorgenommen? Schreibe es jetzt in die Kommentare!

Der Rückblick als Video

Beitragsbild: pixabay.com @ geralt (Pixabay Licence)

Von mir getestete P2P Plattformen

Hier gehts zur Übersicht

Hol dir JETZT das P2P Investoren-Telegramm


14 Kommentare
  1. Karsten Meyer sagte:

    Ich fange mal mit Auxmoney an. Aus Auxmoney werde ich mich nicht vollständig zurückziehen, mein Investment aber bis auf 2000 Euro reduzieren. Zwar bin ich mit Auxmoney nicht unzufrieden aber die in die Höhe gegangene Zahl an insolventen und verkauften Krediten hat mich bewogen, mein Engagement bei Auxmoney zu reduzieren.

    Mintos. Mintos ist derzeit mein größtes Investment in Sachen P2P. Das im September/Oktober die Zinsen gefallen sind, war unangenehm. Unangenehmer war, meine Strategie auf kurzlaufende Kredite umzustellen. Daraufhin ist die Zahl an Verzügen sozusagen explodiert. Jetzt, wo die Zinsen wieder etwas angestiegen sind und ich auch bereit bin wieder in langfristige Kredite zu investieren, muß ich sehen, das das Geld wieder reinkommt. Ich stehe dem ganzen aber positiv gegenüber und werde weder Geld abziehen, noch aufstocken.

    Crowdestor. Ich habe in der letzten Zeit einiges in Crowdestor reingesteckt, darunter auch Geld, das ich bei Auxmoney abgezogen habe. Bei Crowdestor bin ich ein weinig wählerischer geworden. Meiner Meinung nach wird da ein bisschen viel Wald angeboten. Auch mag ich nicht Werbematerial oder Messeauftritte finanzieren.
    Was die Einsätze bei Crowdestor betrifft, so liegt das Minimum ja bei 50 Euro. Wenn der Zinssatz stimmt und mir das Projekt gefällt, investiere ich auch 100 Euro.

    Bei Mintos investiere ich normalerweise 25 Euro pro Kredit.

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke für dein Feedback Karsten! Ich denke die Verzüge bei Mintos sind ganz normal, wenn man auf die kurzfristigen Kredite geht. Das beobachtet man auch bei anderen Plattformen immer wieder. Alles Gute dir im neuen Jahr!

      Antworten
  2. Sebastian sagte:

    Hi Lars,
    ich lese schon länger deinen Blog. Du machst gute Arbeit! Dadurch habe ich viel Vertrauen im Bereich p2p gewonnen. Danke und mach weiter so.

    Gruß

    Sebastian

    Antworten
  3. Timo sagte:

    Hallo Lars,

    wo dein Plattformvergleich nun immer umfangreicher wird, ist es mit der Blog Software möglich, das als Filterbare Liste anzuzeigen (z.B. zeige mir alle Plattformen, die sich auf Firmenkredite spezialisieren und außerhalb von Lettland firmieren). Das wäre glaube ich eine klasse Möglichkeit, für alle, die zu faul sind, eine Excel Liste aus deinen Informationen zu machen 🙂

    Ansonsten vielen Dank für deinen Blog, der mich vor einem viertel Jahr dazu bewogen hat auch in P2P zu investieren. Deine wertvollen Informationen hier haben mich dazu bewogen, das Thema nochmal neu zu evaluieren und mich für ein Investment zu entscheiden.

    Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches Jahr 2020!

    PS: super, dass das mit dem Kommentare Feed jetzt doch klappt 😀

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Timo,

      das muss ich mal schauen ob sich da was anbietet, aber pflegeleichter ist diese Variante. Ich habe schon darauf geachtet, dass die P2P Plattformen auf jeder Seite an der gleichen Stelle stehen und das Ganze leicht und übersichtlich erkennbar ist. Danke dir für das Feedback dazu!

      Dir auch ein erfolgreiches 2020 und dass dein P2P-Investment weiter wächst 🙂

      Viele Grüße

      Lars

      Antworten
  4. Flo sagte:

    Lieber Lars,

    du hast vor geraumer Zeit in einer 4-Plattform-Aufteilung Flender empfohlen, da es in Form (Geschäfts) und Herkunft (Irland) der Kredite eine Diversifikation darstellt. Ich habe die Plattform daraufhin aufgenommen, bin aber bislang auch nicht endgültig überzeugt. Hast du einen Alternativvorschlag für Geschäftskredite? Was ist diesbezüglich dein Favorit?

    Viele Grüße und Danke für dein Engagement
    Flo

    Antworten
      • Thomas M. sagte:

        LinkedFinance ist meiner Meinung nach unterschätzt. Ich bin da am Aufstocken, Ziel gegen €25’000. Ich habe versucht, ein bisschen mehr zu erfahren über die Firma, auch mit der Hilfe von Thomas Butz, der aber glaube ich auch nichts von denen gehört hat. Mich interessiert primär das Plattform-Risiko. Wem gehört die Firma überhaupt? Wie sind sie aufgestellt? Das Reporting ist nicht schlecht, und man weiss auch wer das Management ist, aber das reicht mir nicht ganz.

        Antworten
  5. Dennis sagte:

    Hi Lars,

    super ausführlicher Jahresrückblick. Es war wirklich ein heftiges Jahr (im positiven Sinn). Und ich kann einige deiner Eindrücke bestätigen, da wir ja teilweise auf den gleichen Events waren.
    Sind wir mal gespannt, was das Jahr 2020 bringt. Bin vorallem auf die P2P Konferenz gespannt.
    Man sieht sich bestimmt im neuen Jahr 😉

    Viele Grüße
    Dennis

    Antworten
  6. Sebastian sagte:

    Hi Lars,

    was hälst du eigentlich von Lendermarket? Ich sehe du bist dort gar nicht investiert. Ich bin derzeit mit meinen Investitionen auf Lendermarket sehr zufrieden, auch wenn es etwas riskant ist, dass sie im Grunde ein Spin-Off des Kreditanbieters Creditstar sind.
    Beste Grüße
    Sebastian

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Sebastian,

      Lendermarket habe ich bisher so noch nicht auf dem Schirm. Aktuell ist eine Erweiterung meines Portfolios in diese Richtung nicht geplant. Spin-Offs müssen nicht unbedingt schlecht sein. Beispielsweise ist Peerberry (mehr als 10.000 Investoren) auch ein Spin Off der Aventus Group, die anfangs Darlehensanbahner auf Mintos waren. Und es steht schon ein weiterer in den Startlöchern. Why not 🙂

      Viele Grüße

      Lars

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.