Swaper Erfahrungen: Mein erstes Investment

Anfang Januar habe ich dir in einem Artikel die Plattform Swaper vorgestellt. Nach dem ersten Blick auf die Plattform, folgt nun ein Erfahrungsbericht zu meinem ersten Investment auf Swaper. Dazu gehören neben allgemeinen Dingen wie der Geldüberweisung, dem Primärmarkt und dem ersten Investment, natürlich auch die Auto-Invest Einstellungen und das sagenumwobene Loyalty Programm welches Swaper momentan geringfügig von anderen Plattformen unterscheidet. Viel Spaß mit meinen Swaper Erfahrungen!

Ohne Moos nix los

Gemeint ist hiermit natürlich die Überweisung. Ohne Vorkasse, kannst du bei Swaper nicht mit deinem Investment beginnen. Hier macht es dir die Plattform eigentlich sehr einfach und schickt dich direkt über einen Link zu deiner Bank, wenn du als Ursprungsland unter „Add Funds“ Deutschland angibst:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com Add Fund

Du hast ebenso wie bei vielen anderen Plattformen eine eigene Bankverbindung inkl. personalisiertem Verwendungszweck, damit das Geld auf deinem Konto landet. Kleiner Tipp: Um nicht jedes Mal für eine neue Überweisung nach der Kontoverbindung zu schauen und Tipp- oder Kopierfehler zu riskieren, lohnt es sich, die Zeit zu investieren und eine Auftragsvorlage für jede Plattform anzulegen, sofern deine Bank sowas anbietet. Das spart am Ende Zeit und Ärger. Wo wir grad bei der Zeit sind: Meine Überweisung war innerhalb von einem Tag auf meinem Investorenkonto.

Der Primärmarkt

Den Primärmarkt der Plattform erreichst du über den Button „Invest“ in deiner Navigationsleiste. In aufkommenden Screen kannst du dann in der oberen Leiste nach Land (Country), Betrag (Amount), und Rendite (Interest Rate) filtern:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com Primary Market

Hast du deine Filterkriterien ausgewählt, kannst du dir Kredite anzeigen lassen und solltest deine gemachten Angaben in der Tabelle wiederfinden. Zusätzlich interessant sind noch die Spalten Term (Laufzeit) und Extended (verlängert). Zugeben: normalerweise sollte auch der Status des Kredites interessant sein. Da es bei Swaper aber sowieso derzeit nur abgesicherte Kredite gibt, kannst du diesen Punkt als sekundär betrachten. Klickst du nun auf einen Kredit, geht eine etwas detailliertere Sicht auf, die dir auch die Möglichkeit gibt, ein manuelles Gebot abzugeben:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com Buy Loan

Wenn du denkst, du würdest noch ein paar mehr Informationen zu dem Kredit selbst bekommen: Fehlanzeige. Swaper zeigt dir lediglich das reine Investment. Wer, wofür und warum da Geld von dir möchte, wirst du nicht erfahren. Wie in Artikeln zu anderen Plattformen schon mehrfach angesprochen, ist dies heutzutage Normalzustand. In meinen Augen ist das in Ordnung, da die Angaben des Kreditnehmers oder Darlehensanbahners vollkommen überflüssig sind. Du hast keinerlei Vor- oder Nachteil davon, abgesehen von deinem persönlichen Seelenfrieden.

Auto-Invest

Aber wir wollen uns ja eh nicht auf dem Primärmarkt rumtreiben und uns Rosinen herauspicken. Wir wollen passiv investieren und dazu brauchen wir einen Portfolio-Builder. Den bringt Swaper nämlich von Beginn an mit. Schöne Grüße an dieser Stelle an Crosslend. Wie weit ist euer Portfolio-Builder eigentlich? 🙂 Ich schweife ab, zurück zum Thema. Der Portfolio-Builder von Swaper ist sehr einfach zu bedienen:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper Auto Invest

Wenn du noch kein automatisches Portfolio eingerichtet hast, kannst du dies mit einem Klick tun. Auch mehrere Builder parallel laufen zu lassen, ist möglich. Die „Basic Settings“ (Grundeinstellungen) und „Additonal Filter“ (zusätzliche Filter) lauten wie folgt:

  • Portfolio Name = Hier gibst du deinem Portfolio einen Namen
  • Total amount for all investments = Hier gibst du deinem Auto-Invest eine Obergrenze
  • Investment amount per loan = Hier sagst du, wieviel pro Kredit investiert werden soll (mindestens 10 EUR)
  • Interest rate per year = Hier gibst du an, in welchen Rendite-Bereichen investiert werden soll
  • Don’t invest if balance is less than = Hier gibst du einen Mindestbetrag an, der auf deinem Konto verbleiben soll
  • Extended loans = Mit dieser Option investierst du auch automatisiert in verlängerte Darlehen
  • Delayed loans = Hiermit investierst du auch in verspätete Darlehen
  • Reinvestment = Mit der Betätigung dieser Schaltfläche, werden deine Rückflüsse automatisch reinvestiert
  • Countries = Auswahl der Länder, in die investiert werden soll (derzeit Georgien und Polen)

Wenn dir meine Einstellungen zusagen, kannst du sie gern übernehmen. Viel falsch machen kann man hier aber ehrlicherweise auch gar nicht. Die kommenden Swaper Erfahrungen werden zeigen, ob es hier noch Nachbesserungsbedarf gibt.

Das erste Investment

Mein erstes Investment war durch den Portfolio Builder gewohnt unspektakulär. Nach der Einrichtung, war das Geld innerhalb von Sekunden investiert. Was das angeht, hatte ich wohl noch Glück, aber dazu später mehr.

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com My Investments

Wie du siehst, sind 2 der Investments sogar schon zurückgezahlt, was aufgrund der Dauer der Kredite kein Wunder ist. Leider ist die Filterung der Tabellen nicht sonderlich gelungen, so dass ich die bereits abgezahlten Kredite nicht ausblenden kann. Wenn ich also gezielt was wissen möchte, muss ich mich durch die Seiten quälen. Wenn ich aber so zurückdenke, habe ich das eh noch nie gemacht. Passenderweise kannst du über den „Sell“ Button auch direkt dein Investment verkaufen, wenn du möchtest:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com Sell Loans

Das Dashboard

Swapers Dashboard ist sehr minimalistisch gehalten und bietet nicht wirklich viele Informationen. Mir fehlt hier persönlich ein bisschen der Überblick. Ich kann zwar sehen, wieviel Geld ich derzeit zur Verfügung habe und wieviel investiert wurde, der Wert des Kontos (wie z.B. bei Bondora) wird mir jedoch nicht angezeigt. Leider wird auch nicht angezeigt, woraus sich der „Return“, also die Rendite zusammensetzt. Es hängt zwar in Klammern ein „XIRR“ darüber, jedoch ist es bei vielen Plattformen so, dass noch andere Faktoren in die Berechnung einfließen. Welche das sind, kann man hier aber nur vermuten.

Swaper Erfahrungen
Swaper.com Dashboard

Kreditverfügbarkeit

Als ich mich bei Swaper angemeldet habe, war die Kreditverfügbarkeit sehr gut. Da waren allerdings auch nur knapp 100 Investoren auf der Plattform. Zum Zeitpunkt des Artikel-Release ist etwas Flaute. Ihr scheint also alles fleißig weggekauft zu haben 🙂 Ein Phänomen, das man bei vielen jungen und auch etablierten Plattformen von Zeit zu Zeit sieht. Da ich allerdings den Portfolio-Builder aktiviert habe, muss ich mich nicht weiter darum kümmern. Denn sobald neue Kredite auf dem Markt sind, macht er das für mich. Und die Erfahrung auf anderen Plattformen zeigt bisher eines: Ja, manchmal ist die Kreditverfügbarkeit weniger gut, aber es ist nur eine Frage der Zeit, bis das Geld investiert ist. Für mich also kein Thema.

Reporting und Steuern

Für uns alle naht der Termin der Steuererklärung. Dazu müssen wir uns bei den meisten ausländischen Plattformen Reports ziehen. Auch Swaper macht hier keine Ausnahme. Über die Schaltfläche „Account Statement“ kommst du in eine Filterleiste, in der du die wichtigsten Dinge ausfüllen kannst:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com Reporting

Wichtig sind die „Transaction Types“. Hier wählst du für die Steuererklärung folgende Dinge aus:

  • Repayment Interest = Zinsen aus Rückzahlung
  • Extension Interest = Zinsen aus verlängerten Krediten
  • Buyback Interest = Zinsen aus Kreditrückkäufen

Danach kannst du dir die Auswertung ansehen und bei Bedarf auch runterladen und drucken. Aber Vorsicht, nicht nur aus Swaper Erfahrungen weiß ich: ab ca. 200 laufenden Krediten auf einer Plattform, hat dein Drucker richtig Spaß und das Finanzamt kann sich schnell mit deinen Berichten die Büros tapezieren 🙂

Das Swaper Loyalty Program

Da ich die Plattform fleißig mit Feedback versorgt habe, bin auch ich Teil des Loyalty Programs. Das bedeutet, dass ich berechtigt bin, 14% Zinsen zu kassieren. Meinen ersten Erfahrungen nach, scheint das zu funktionieren. Aber auch hier fehlt mir etwas der Überblick. Ich kann die 14%-Kredite nicht auf den ersten Blick erkennen, sondern muss über meine Investments umständlich direkt auf 14% filtern, um Ergebnisse zu bekommen:

Swaper Erfahrungen
Quelle: Swaper.com My Investments

Filtere ich nach 12%, finde ich keinen einzigen Kredit. Aus dieser Schlussfolgerung ziehe ich die Erkenntnis, dass das Loyalty-Program greift. Coole Sache, vielen Dank für die 2% extra Swaper.

Fazit meiner Swaper Erfahrungen

Mir gefällt Swaper nach wie vor sehr gut und ich bin gespannt, ob sie ihre Kreditverfügbarkeit wieder in den Griff bekommen können. Dann steht einem weiteren Investment für mich nichts im Wege. Was mir derzeit noch nicht gefällt, sind Kleinigkeiten, wie das Dashboard, hier und da unpraktische Filterungen etc. Aber Swaper ist ja noch jung. Geben wir ihnen noch ein bisschen Zeit…

Falls du Swaper auch testen willst, kannst du das hier tun.

Wie findest du Swaper und wie sind deine ersten Erfahrungen?

Von mir getestete P2P Plattformen

14 Comments

  1. Will Prinz said:

    Hallo Lars,
    vorab vielen Dank für Deine detaillierten und gut strukturierten Beiträge über die aktuelle P2P-Szene.
    Deine Einschätzungen teile ich in vielen Bereichen.
    Die „Dürrephase“ bei Swaper hat bei mir gut eine Woche angehalten. Ein Überangebot an Investments ist zwar auch aktuell noch nicht vorhanden, aber die Rückflüsse werden über AI taggleich reinvestiert.
    Als Anregung:
    „Extended loans“ sind Kredite, die nicht nach Ablauf der ursprünglich vereinbarten Frist zurückgezahlt wurden. Der Geldgeber verlängert die Laufzeit und verhindert/verschiebt somit das Greifen der Buy-back-Garantie nach hinten. Weshalb die Rückzahlung nicht – wie vereinbart – erfolgt ist unklar. Extended, also laufzeitverlängerte Kredite sehe ich zumindest als fragwürdig an. Sie unterlaufen die Buy-back-Garantie und somit das von den meisten Investoren „geliebte“ Rückzahlungsversprechen.
    Eine Übersetzung als „erweiterter Kredit“ ist irreführend.
    Hier noch ein paar Übersetzungsvorschläge:
    Repayment Interest = Zinsanteil aus Rückzahlung (Zinsen aus Tilgung gibt es nicht)
    Extension Interest = Verzugs-/Verlängerungszinsen
    Buyback Interest = Zinsanteil aus Kreditrückkäufen

    Das Dashboard ist verbesserungsbedürftig! Aber die Addition zweier Zahlen unter Overview (available balance + current investment) ist sicherlich verschmerzbar.
    Auch die Return-Angabe ist, wie bei allen P2P-Plattformen, ein nettes Gimmick, aber ohne Anspruch auf Vollständigkeit bzw. Vergleichbarkeit. Hier sollte man eine simple Excel-Kalkulation über den internen Zinsfuss stricken, damit man die Ergebnisse der einzelnen Plattformen auch untereinander vergleichen kann.
    Viele Grüße
    willprinz

    März 4, 2017
    Reply
    • Lars said:

      Hi Will,

      danke für deine Anregungen und Vorschläge. Ich werde das in der nächsten Woche mal einbauen und auch eine Erklärung zu den erweiterten Krediten in der FAQ verlinken.

      Zur Berechnung der Rendite: volllkommen richtig. Deshalb gibt es auch die Excel-Vorlage über meinen Newsletter.

      Viele Grüße

      Lars

      März 5, 2017
      Reply
  2. Swaper hört sich interessant an. Doof nur, wenn der Markt so leer gefegt ist, dass man nur noch schwer investieren kann. Aber es müssen ja nicht immer 14% sein. 12% sind ja auch noch „ok“. 🙂 Das Loyalty habe ich noch nicht so recht verstanden… Bekommst du 14% weil du über sie schreibst?

    März 4, 2017
    Reply
    • Gerhard Emge said:

      @Bankenmädchen

      Den VIP-Status erhälst Du derzeit wenn Du mindestens eine von drei Bedingungen erfüllst:

      1. Deine Anlagesumme ist gleich oder größer 5.000 €
      2. Deine Investitionen sind längerfristiger Natur (Plattformtreue, Reinvestition)
      3. Du beteiligst Dich aktiv an der Weiterentwicklung der Plattform (bringst eigene Anregungen ein, gibst Feedback, etc.).

      Gruß
      Gerhard

      März 5, 2017
      Reply
    • Lars said:

      Hi Bankenmärchen,

      die Bedingungen von Gerhard passen. Ich falle vermutlich in Kategorie 2 und 3. Ich habe direkt bei meiner ersten Mail und Fragen die 14% angeboten bekommen.

      Zur Verfügbarkeit: Geben wir ihnen ein bisschen Zeit. Den Ansturm von meinem Blog müssen sie erstmal verkraften 😉

      Viele Grüße

      Lars

      März 5, 2017
      Reply
  3. Heinz F. said:

    Hallo Bankenmärchen!
    Die 14% bekommst Du, wenn Du mindestens 5000€ investierst am schnellsten und sichersten.
    Wie das alternativ bei „aktiver Teilnahme“ funktionieren soll, ist mir schleierhaft und ich bin den Machern auch schon ganz schön mit Fragen auf den Pelz gerückt.
    Ich gebe Dir recht, daß 12% mehr als OK sind. Wieviel unterm Strich tatsächlich rauskommt,
    hängt doch wesentlich stärker vom erreichbaren Investionsgrad ab und kann erst nach 1 Jahr korrekt beantwortet werden.
    Viel Spaß mit Swaper!

    März 5, 2017
    Reply
    • Lars said:

      Hi Heinz,

      aktive Teilnahme bedeutet, dass du denen z.B. Verbesserungsvorschläge schickst. Swaper basiert ja zum großen Teil aus Vorschlägen von P2P-Investoren. Aber auch eine aktive Teilnahme am täglichen Kreditgeschäft kann wohl ausreichen. „Schleierhaft“ trifft es bei diesen Punkten ganz gut. Im Zweifel ist zumindest die 5000 EUR-Regel eindeutig beschrieben 😉

      Viele Grüße

      Lars

      März 5, 2017
      Reply
  4. Gerhard Emge said:

    @ Lars
    Wie immer ein informativer und gut gelungener Artikel.

    Die geschlossenen Kredite in der Übersicht „my accounts“ kannst Du ausblenden, indem Du im Selectionsfeld „Amount / from“ den Wert 0.01 eingibst (Bitte nicht 0,01).

    Viele Grüße
    Gerhard

    März 5, 2017
    Reply
    • Lars said:

      Hi Gerhard,

      danke dir für den Tipp, das probiere ich nächste Woche gleich mal aus und werde den Artikel ggf. nochmal aktualisieren.

      Viele Grüße

      Lars

      März 5, 2017
      Reply
  5. Norman said:

    Hallo,

    ich sehe seit einiger Zeit bei Swaper überhaupt keine Kredite mehr. Das ganze gibt mir kein sonderlich gutes Gefühl. Was meint ihr dazu?

    Viele Grüße,
    Norman

    Mai 11, 2017
    Reply
    • Lars said:

      Hallo Norman,

      das kommt bei manchen Plattformen schonmal vor, muss dir aber kein schlechtes Gefühl geben. Teilweise sieht man die Kredite auch einfach nicht, weil sie durch die Portfolio Builder schon direkt finanziert werden. Ich würde da einfach abwarten und auf die Automatik vertrauen.

      Viele Grüße

      Lars

      Mai 11, 2017
      Reply
  6. Paule said:

    Hallo in die Runde,

    bin jetzt auch mal zum Test eingestiegen, geht aber sehr schleppend, was die Kredite betrifft.
    Da gefällt mir Viainvest z. Zt. deutlich besser.
    Schönen Sonntag, Paule

    Juli 2, 2017
    Reply
    • Lars said:

      Hi Paule,

      jau, da gibt es von der Liquidität her sicher bessere Alternativen. Aber gib Swaper etwas Zeit, die sind auch noch jung.

      Viele Grüße

      Lars

      Juli 2, 2017
      Reply
  7. Marcus said:

    Eiei,
    Swaper ist im Vergleich bei mr die schlechteste aller Plattformen … net nur wegen der im Moment vorhandenen Kredite – aber die Fehler im Portal (Portfolio läßt grüssen) und der AI sind ja enttäuschend … vielleicht wird’s ja noch …. sonst geht das Geld dorthin wo es liebevoller behandelt wird. 🙂

    Grüsse,
    Marcus

    Oktober 9, 2017
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*