Viventor Review: Buy and Hold zahlt sich aus

Lange Zeit ist es still gewesen um die „gelbe“ Plattform aus Lettland und es wird höchste Zeit für das nächste Viventor Review. Denn ich habe schon diverse Mails bekommen, ob die Plattform denn nun tot sei oder warum ich nicht mehr darüber berichten würde. Zunächst einmal muss ich euch sagen: es macht keinen Sinn ständig über die Plattformen zu berichten, denn erstens, habe ich dafür einfach schon zu viele und zweitens, passiert gar nicht so viel, dass man ständig darüber schreiben muss. Einmal im Jahr oder wie in diesem Fall noch seltener, reicht absolut aus. Mein letztes Review der Plattform war Ende 2016 und auch ich habe lange abgewartet und mir mein Anfangsinvestment angeschaut und mir sind wie euch die damaligen Probleme aufgefallen. Miese Website, keine Kredite, grottenschlechte deutsche Übersetzung.

Schauen wir uns mal an, was seit dem letzten Viventor Review passiert ist und so viel sei vorweg genommen, nein, die Plattform ist nicht tot!

Was ist seit dem letzten Viventor Review passiert?

Wie du dir sicher vorstellen kannst, konnte sich die Plattform in mehr als einem Jahr ein bisschen weiterentwickeln, auch wenn es anfangs absolut nicht danach aussah. Still und heimlich hat sich Viventor zu einer Plattform für immer mehr Anbahner (ähnlich wie Mintos) entwickelt. Absolut kein Vergleich, wenn wir auf die Größe schauen, aber die Idee geht in die gleiche Richtung. Zum Vergleich, Viventor hat laut den Statistiken mittlerweile knapp 40 Millionen Euro an vermitteltem Kreditvolumen, bei Mintos sind wir bei über einer halben Milliarde!

Viventor Review
Quelle: Aus den Viventor-Statistiken

Auch auf Viventor kann man inzwischen auf anderen Kontinenten investieren und neben Mintos ist die Plattform meines Wissens derzeit die einzige, wo ein Investment in Afrika (über GetBucks) möglich ist. Zur Entwicklung einer Plattform gehört auch dazu, dass man sich von einigen Dingen trennt, die wohl nicht gut funktioniert haben. Eines davon ist die deutsche Übersetzung. Einige werden sich vielleicht noch an das kaum verständliche deutsche Interface erinnern und es war absolut richtig, dieses abzuschalten. Wenn man es nicht kann, besser lassen 🙂 Auch ein Darlehensanbahner musste Viventor verlassen und zwar ViaConto aus der ViaSMS-Group oder für euch besser bekannt als Viainvest. Dieser versorgte die Plattform anfangs noch mit Krediten, wurde aber inzwischen durch andere Anbahner ersetzt.

Viventor Review
Quelle: Aktuelle Aufteilung der Kreditarten auf Viventor

Mit knapp 4000 Investoren ist Viventor mittlerweile auch nicht mehr als Winzling einzustufen und von der reinen Investorenzahl her damit doppelt so groß wie z.B. Peerberry oder Robocash. Auch die Kreditarten auf der Plattform sind inzwischen etwas weitläufiger, aber die Konsumkredite haben noch mit rund 90% die absolute Oberhand. Die durchschnittliche Rendite von über 65% der Investoren liegt recht hoch zwischen 11 und 13%. Hier muss ich wohl was tun, denn ich liege unter diesem Durchschnitt. Aber dazu erzähle ich dir im späteren Verlauf des Viventor Review mehr.

ᐅ Bleib auf dem Laufenden
Kennst du schon meine Facebookseite? Wenn nicht, abonniere sie hier und ich informiere dich regelmäßig über interessante Neuigkeiten!

Ruhe zahlt sich aus

Viventor ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass man einfach mal abwarten sollte, bevor man all sein Geld von einer Plattform abzieht und dieses woanders platziert. Denn genau das ist bei Viventor passiert und ich habe etliche Nachrichten dazu bekommen und meine Antwort war eigentlich immer die gleiche: „Klar, kannste machen, aber es kostet halt Zeit und Nerven.“ (denke an die 10 größten Fehler aus unserem Buch). Ich ziehe beispielsweise niemals mein Geld von einer Plattform ab, wo gerade das Kreditangebot schlecht ist, und zwar aus folgenden Gründen:

  1. Ich bekomme die weitere Entwicklung der Plattform nicht mehr mit
  2. Es kostet mich unnötig Zeit
  3. Im Hinblick auf die alternative Besteuerung von P2P Krediten, die immer beliebter wird, ist diese Variante äußerst teuer!

Aber was kannst du tun, wenn du mit der Plattform nicht zufrieden bist? Ganz einfach, ändere deinen Investmentfokus. Als auf Viventor nichts mehr ging, habe ich einfach mehr auf anderen Plattformen investiert und meine Überweisungen Richtung Viventor auf 0 gefahren. So habe ich den Effekt des nutzlos rumliegenden Geldes eingedämmt und konnte trotzdem die Plattform weiter beobachten. Behalte also immer Hinterkopf, dass du über eine Plattform niemals nach ein paar Monaten urteilen kannst. Kannst du ja bei Aktien meist auch nicht. Ich bin kein Freund von ganz stumpfen buy and hold, denn es gibt halt nicht nur schwarz und weiß, was viele P2P Investoren oft vergessen bei ihrer maßlosen Renditejagd. Nutzt eure Zeit also lieber für sinnvolle Dinge, anstatt das Geld zwischen Plattformen hin- und herzuschieben. Aber das ist natürlich nur meine Meinung 😉 Anbei nochmal mein aktueller Portfoliostand:

Viventor Review
Quelle: Mein Viventor-Portfolio 2018

Meine heutigen Einstellungen im Auto-Invest

Bei Viventor hat sich auch im Bereich des Auto-Invest extrem viel getan. Ganz natürlich, wenn man die Änderungen bedenkt, die zwischenzeitlich auf der Plattform stattgefunden haben. Lass mich dir also meine aktuellen Einstellungen einmal näherbringen.

Viventor Review
Quelle: meine Auto Invest Einstellungen 2018

Hier haben sich ein paar Änderungen bei mir und auch in der Technik selbst ergeben, die ich dir gerne zeigen möchte:

  • Da genug Angebot zur Verfügung steht, habe ich die geforderte Rendite massiv nach oben geschraubt, um mein Ergebnis zu verbessern. Statt 6 – 12 investiere ich nun also im Bereich 12 – 14.
  • Um das Angebot weiter zu optimieren habe ich die LTV auf 100% gedreht.
  • Ich habe alle neuen Kreditarten hinzugenommen.
  • Alle neuen Länder wurden ebenfalls dazu geschaltet.
  • Viel neues Angebot bedeutet viele neue Darlehensanbahner, die natürlich in mein Portfolio gehören.
  • Man kann nun auch auswählen, ob man die Rückkauf- oder Zahlungsgarantie haben möchte oder nicht. Solange das Angebot bei so einer Rendite da ist, nehme ich die natürlich mit.

Und grundsätzlich scheint das so zu funktionieren, denn ich bin mit diesen Einstellungen vollinvestiert, was noch vor einiger Zeit bei Viventor unter keinen Umständen möglich gewesen wäre. Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme und diese Tatsache kann sich täglich wieder ändern.

Viventor und die Quellensteuer

Zu Beginn muss jeder neue Investor auf Viventor eine Bescheinigung über die steuerliche Ansässigkeit hochladen, ähnlich wie bei Viainvest. Der große Unterschied ist aber, dass es auf dein laufendes Investment keinen Einfluss hast, sondern du diese erst bei Auszahlung benötigst. Andernfalls wird dir die Quellensteuer abgezogen. Was man aber scheinbar nicht muss, ist diese jährlich zu erneuern. Zwar habe ich das im Zuge meiner Aktualisierung von Viainvest gemacht, aber Viventor erwähnte die Notwendigkeit mit keinem Wort, zumindest bisher.

Viventor

Was können wir von Viventor in Zukunft erwarten?

Sollte die Plattform nach meinem heutigen Viventor Review so weitermachen, sehe ich gute Chancen, dass der Aufbau in den nächsten Monaten fortgesetzt und weitere Anbahner an Bord geholt werden. Dies wird auch dazu führen, dass die Verfügbarkeitsprobleme von Krediten mehr und mehr der Vergangenheit angehören werden und wer weiß, vielleicht haben wir ja irgendwann eine ähnliche Situation wie bei Mintos, wo es ja quasi gar keine Probleme mit fehlenden Krediten mehr gibt.

Allerdings solltest du einige Anbahner mit Vorsicht genießen. Warum? Weil es sie auch auf Mintos gibt. Wenn die Anbahner jetzt mehrere Plattformen versorgen und du immer in deren Kredite investierst, gehst du hier gegen deine eigene Diversifikation vor! Bei Viventor betrifft das derzeit meines Wissens nur Aforti Finance und GetBucks. Bei der Masse an Krediten die ich mittlerweile besitze, macht es keinen großen Unterschied, aber man sollte diesen Umstand in jedem Fall kennen und wissen, wie man damit umgehen möchte. Das war für mich persönlich eine der wichtigsten Erkenntnisse aus meinem Viventor Review.

Übrigens, was ich mir auch immer sehr gerne anschaue, sind die Blogs der Plattformen. Hier kann man immer sehr schön sehen, was im Einzelnen passiert und woran gerade gearbeitet wird. Auch bei Viventor geht das, also schau unbedingt mal hier rein.

ᐅ Diskutiere mit anderen Investoren
Tritt jetzt der größten deutschen P2P Community bei! Diskutiere mit mehr als 2500 anderen Investoren und auch den Plattformen über deine Erfahrungen und profitiere vom Schwarmwissen.

Fazit des neuen Viventor Review

Das Warten hat sich gelohnt! Viventor läuft wieder rund, das Geld fließt wieder und die Plattform gibt richtig Gas! Da werde ich natürlich dabeibleiben und habe meinen Geldhahn erstmal wieder aufgedreht, damit mein Portfolio zu den anderen großen aufschließen kann.

Übrigens gibt es für Neuinvestoren gerade eine Cashback-Aktion. Bist du noch kein Investor auf Viventor und meldest du dich bis zum 31.4.2018 an, gibt es 10 EUR Cashback über diesen Link. Zusätzlich dazu unterstützt du noch die Weiterentwicklung meines Blogs und meine bisherige Arbeit.

Wie sieht es bei dir aus? Wie sind deine bisherigen Erfahrungen auf Viventor (wenn du immer brav dabeigeblieben bist)?

Der Artikel als Video

Beitragsbild: Bearbeiteter Screenshot der Viventor Landingpage

Von mir getestete P2P Plattformen

Hier gehts zur Übersicht

10 Comments

  1. Moin Lars,
    ich bin auch seit Mitte 2016 bei Viventor, war zwischenzeitlich tierisch genervt, kann aber schon länger in meinen monatlichen P2P-Updates berichten was du hier in diesem Artikel bestätigst. Die Plattform läuft seit Monaten wunderbar. Würde mich freuen, wenn es so bleibt. Ich bin froh, dass ich Viventor nicht aufgegeben habe. Eine gute Plattform zur Diversifizierung!

    Nach einer steuerlichen Anseesigkeitsbescheinigung hat Viventor mich noch nie gefragt. Auch in den FAQs (What documents am I required to submit?) ist da keine Rede von. Kannst du dazu noch was sagen? Ich kenne das nur von Viainvest.

    Beste Grüße
    Vincent

    März 17, 2018
    Reply
    • Lars said:

      Moin Vincent,

      jau, deswegen immer schön dabei bleiben. Wir Forrest Gump sagt: „Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen, man weiß nie, was man kriegt“ 😀

      Zur Steuerbescheinigung: Ich glaube, das bezieht sich hier nur auf die Auszahlung. Ich wurde damals explizit darauf hingewiesen, diese hochzuladen, da ich ansonsten besteuert werde. Habe grad nochmal geschaut in einer Mail vom 29.8.2016 heißt es:

      „About documents: we will need your documents when you will decide withdraw your money. Then obligatory you need upload your ID or Passport copy and your Tax Certificate. If such document is provided, no taxes will be applied upon payout. If such document is not provided, taxes will be applied to your profits generated on Viventor.

      Ich hab das mal im Artikel ergänzt, damit es klarer wird.

      Grüße

      Lars

      März 17, 2018
      Reply
  2. Danke Lars!
    Eine solche Mail kann ich nicht finden, obwohl ich auch schon mal Geld abgezogen habe. Steuern wurden nicht einbehalten. Habe im Account nachgesehen. Ich habe doch tatsächlich das Deckblatt meines Steuerbescheides für 2014 hochgeladen. Das sah wohl offiziell genug aus 🙂
    Dachte eh es geht nur darum die Adresse zu bestätigen. jedenfalls war ich mir ganz sicher, dass ich diesen Extraaufwand mit der Ansässigkeitsbescheinigung nur für Viainvest brauchte. Wer also keine Lust hat sich extra mit dem Finanzamt abzuhandeln kann es ja mal mit nem Steuerbescheid versuchen ;)))
    Beste Grüße
    Vincent

    März 17, 2018
    Reply
    • Lars said:

      Du hast denen deinen Steuerbescheid gegeben? Du bist ja sehr auskunftsfreudig 🙂 Deine Adresse haben sie doch schon mit deiner Utility-Bill. Naja, seien wir ehrlich… letztendlich wird die das alles eh nicht interessieren. Liegt denen ein Dokument vor, dass irgendwie offiziell aussieht, winken sie es durch.

      Was allerdings cool, ist… da wir eh schon bei Viainvest sind, kann man die Steuerbescheinigung im Falle der Auszahlung einfach hochladen und gut ist.

      März 19, 2018
      Reply
  3. Ja, mir damals wichtig nicht zum FA rennen zu müssen. „Tax Document“ kann ja auch alles und nix sein. Also hab ich irgendwas vom FA hochgeladen… Hat geklappt!
    Viainvest hat den gleichen Zettel nicht akzeptiert. Dann musste ich ein paar Monate später doch zum Amt…
    Und jetzt ist eh alles wurscht, weil ich den ollen Zettel ja nun habe. Den lade ich dann gerne jeder Plattform hoch, die den haben will. Nur nervig, dass die jedes Jahr einen neuen haben wollen.

    März 19, 2018
    Reply
    • Lars said:

      Japp, da muss man aber auch neidlos anerkennen (das haben wir auch vor Ort gemerkt): Viainvest nimmt das Thema extrem ernst und kennt sich auch am besten damit aus, was ganz klar für die Plattform spricht. Momentan setzen die halt das um, von dem sie denken, dass es eh für alle kommen wird.

      März 22, 2018
      Reply
  4. Jochen said:

    Hallo zusammen,

    habe gerade Probleme beim Login auf Viventor.
    Er läd und läd und lässt mich nicht auf meinen Account.
    Hat noch jemand das Problem?

    Ich komme nur drauf, wenn ich das Passwort wiederherstellen möchte.
    Habe Viventor da dann auch schnell eine Mail geschrieben!

    BG
    Jochen

    März 21, 2018
    Reply
    • Lars said:

      Hi Jochen,

      bei mir funzt alles. Vielleicht nur ein temporäres Problem?

      Viele Grüße

      Lars

      März 22, 2018
      Reply
  5. Jan said:

    Hallo Lars,

    vielen Dank für dein Viventor Review.

    Ein Frage habe ich, sind die 10€ Cash Bonus an einen mindest Betrag geknüpft die mit eingezahlt werden müssen?

    Viele Grüße
    Jan

    PS: Ich habe meine steuerlichen Anseesigkeitsbescheinigung durchgeboxt bekommen!

    März 23, 2018
    Reply
    • Lars said:

      Hi Jan,

      danke für deinen Kommentar! Die 10 EUR sind an 500 EUR Mindestinvest geknüpft. Wenn dir die Plattform nicht gefällt kannste also direkt wieder auscashen (500 + Zinsen + Cashback) 😉

      Freut mich, dass es geklappt hat mit der Bescheinigung! Lag es doch an dem Unverständnis der Sachbearbeiterin ja? 🙂

      Viele Grüße

      Lars

      März 23, 2018
      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Besucher Verifikation *