crowdestor cover

Im März 2019 startete meine Projektserie P2P Lifestyle, dessen Idee es war, mehrere Tage oder Wochen bei P2P Plattformen (P2P) zu verbringen. Nicht um einfach nur stumpfe Interviews zu führen, sondern Team & Management in ihrer natürlichen Umgebung zu erleben (Lifestyle), um das später an die Community zu transportieren. Als ersten Kandidaten hierfür hatte ich mir die Crowdfunding Plattform Crowdestor ausgesucht. Die P2P-Plattform bot sich als Testballon an, denn ich war hier zum damaligen Zeitpunkt noch nicht investiert und das Team war extrem klein. Geblieben sind Erinnerungen an einen wirklich tollen Beginn des Projektes und zwei Gründer, die alles für ihre Plattform geben.

Heute 1 1/2 Jahre später im Jahr 2020 bin ich selbst Investor auf Crowdestor, das Team hat sich massiv vergrößert und man hat mittlerweile weit mehr als 10.000 Investoren. Neben meinem Besuch damals gab es bisher nie einen Artikel über mein Investment auf Crowdestor und das möchte ich heute gerne nachholen. Eigentlich sollte der heutige Bericht ebenfalls aus Riga kommen. Denn Kolja und ich hatten einen weiteren, diesmal mehrwöchigen Besuch, bei Crowdestor geplant. Jedoch ist dieser Besuch Covid-19 zum Opfer gefallen und wir haben diesen auf nächstes Jahr verschoben. Als Entschädigung dafür konnte ich jedoch 10×50 EUR für euch herausholen, die im Rahmen dieses Berichtes verlost werden. Details dazu gibt es am Ende des Artikels.

Wir wollen uns heute mal anschauen, was in meinem Portfolio seit dieser Zeit so los war und ob ich mehr in Crowdestor investieren werde. Für alle Neulinge habe ich eine Seite gebaut, wo alle wichtigen Fragen beantwortet werden und du alle Kennzahlen einsehen kannst. Ich werde in diesem Beitrag auf Grundlagen der Plattform nicht mehr großartig eingehen. Viel Spaß!

Crowdestor Anleitung

ᐅ Disclaimer
Bitte beachte meinen Haftungsausschluss. Ich betreibe keinerlei Anlageberatung und spreche keine Empfehlungen aus. Auf allen P2P Plattformen, über die ich berichte, bin ich selbst investiert. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Entwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Entwicklungen! Links zu den P2P-Plattformen sind in der Regel Affiliate-Links, bei denen du Vorteile hast und ich eine kleine Provision verdiene.

Erstveröffentlichung: 14.11.2020
Letzte Aktualisierung: 14.11.2020

Was ist seit meinem Besuch auf Crowdestor passiert?

Ich habe wohl noch über keine Plattform ein Update geschrieben, in dessen Zeit zwischen 2 Berichten mehr passiert ist, als bei Crowdestor. Als ich sie 2019 besucht habe, war es mehr oder weniger eine 2-Mann Bude mit einigen Freelancern und großen Ambitionen. Aber selbst das war schon Lichtjahre von dem entfernt, was ich am Tag ihrer Gründung in Riga gesehen habe. Denn dort habe ich sie kennengelernt. Von dem was heute da ist, konnte man damals noch nicht viel sehen, aber es ließ sich am Horizont erahnen. 2.000 Investoren hatte man im März 2019 und ich erinnere mich noch daran, dass Co-Founder Gunars Udris Überweisungsbeträge der Investoren manuell im Backend eintrug. Das wird heute mit bald 20.000 Investoren wohl nicht mehr funktionieren. Zumindest hoffe ich das 🙂

Aber man konnte nicht nur eine Menge neuer Investoren heranholen. Auch an der Plattform wurde gearbeitet und das Team hat sich ebenfalls deutlich vergrößert. Und wir sahen 2020 auch den vermutlich schlampigsten Launch eines Zweitmarktes in der Geschichte aller Plattformen. Jedoch wurde hier schnell nachgebessert und hey, immerhin hat man einen Zweitmarkt 😉 Und ich vermute auch, dass sich einige Investoren hier schon eine goldene Nase verdient haben. Es sei ihnen vergönnt und vermutlich hätte ich es ihnen gleichgetan, wenn Crowdestor mehr in meinem Investment-Fokus wäre.

crowdestor zweitmarkt

Der Crowdestor Zweitmarkt mit teils heftigen Rabatten

Die Krise als Chance

2020 kam aber auch die Corona-Krise und hiermit auch die ersten Ausfälle, die zeitweilige Aussetzung von Zahlungen und Diskussionen um die Plattform. Crowdestor-Gründer Janis Timma hat sich hier nächtelang in Telegram und Facebook aufgerieben, um Dinge richtigzustellen und Sachverhalte zu erklären. Janis, auch wenn ich das richtig cool finde, wenn du das hier liest, mach mal ne Pause 🙂

zinsen 2020

Hier sieht man schön die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf meine persönlichen Zinszahlungen.

Ich könnte hier noch viele weitere Dinge besprechen, aber wir wollen wir nicht weiter in der Vergangenheit schwelgen.

ᐅ Meine aktuellen Top 5 Tools zum Investieren, die ich selber nutze:
  1. Bondora Go and Grow (5 EUR Bonus)
  2. OnVista Depot (Nur 5 EUR Ordergebühr)
  3. Crypto.com Visa (Krypto Kreditkarte, Netflix & Spotify inklusive + 25$ Startguthaben Code adnbgs3ywy)
  4. Dividenden-Alarm (Unterbewertete Aktien finden, 12 Monate zahlen, 14 bekommen)
  5. Zinspilot / Weltsparen (Automatisches Parken von Cashreserven)

Nüchterner und objektiver Blick auf mein Portfolio

Wer meinen Quartalsberichten folgt, der kennt meine Zahlen & Zinsen schon. Im Vergleich zu anderen Plattformen sind sie recht unspektakulär. Ich habe meine Einzahlungen auf Crowdestor nämlich irgendwann angehalten und kaum noch in neue Kredite investiert. Der Grund war der versprochene Auto Invest, der nie geliefert wurde. Eine zeitaufwendige Auseinandersetzung mit einzelnen Projekten widerspricht meiner persönlichen Investment-Strategie. Zudem würde es sich auch in keinem Fall lohnen diesen Aufwand bei meinem Portfoliowert zu betreiben. Wohlgemerkt aus meiner Sicht!

Mein Portfolio

Die nackten Zahlen meiner Bemühungen auf Crowdestor

Crowdestor hat in meinem P2P Portfolio nämlich aktuell nur einen Anteil von 1,74% und mein P2P Portfolio nur einen Anteil von ca. 11% an meinem Gesamtportfolio. Die Zahlen nach 1 1/2 Jahren liegen hinter den Erwartungen zurück. Crowdestor zeigt mir eine Rendite von aktuell 8,29% an, Portfolio Performance dagegen 9,39%. Momentan habe ich 53 aktive Investments, von denen 23 verspätet sind. Von einigen davon sehe ich das Geld wohl nicht wieder, womit wir am Ende vermutlich bei plus minus 0 EUR wären. Gut, damit wären wir zumindest schon mal auf dem Niveau meines Mintos Investments. Von den historisch angegebenen 19% Rendite sehe ich aktuell jedoch noch nichts, was sicherlich an meiner bisherigen Projektauswahl und -dichte liegt.

Aufschlüsselung meines Portfolios

Bei meinem Portfolio-Aufbau habe ich immer darauf geachtet, dass ich von allem etwas mit dabei habe. Ich muss aber zugeben, dass ich nicht einen einzigen Projektsteckbrief ernsthaft vor einem Investment gelesen habe und auch die Statusberichte einzelner Projekte interessieren mich wenig. Too much information! Ich kann verstehen, dass man sich für die Projekte interessiert, wenn man 1.000 oder 10.000 EUR investiert ist. Für 50, 100 oder auch 250 EUR pro Projekt mache ich mir diese Mühe jedoch nicht. Wenn ein fancy Projekt kommt, was ich haben möchte, nehme ich es mit und überlasse die Arbeit den Experten. Denn ich maße es mir nicht an, diese Projekte und dessen Ausgang beurteilen zu können.

investments

Meine Investments auf Crowdestor

Dieser Ansatz, der bei anderen P2P-Plattformen überwiegend erfolgreich funktioniert, scheint bei den Crowdfunding Plattformen nicht zu funktionieren. Dieses habe ich auch schon beim Investieren auf Flender bemerkt, eine irische Crowdfunding Plattform, die ich mittlerweile entspare. Natürlich muss man hier dazusagen, dass wir seit März in einer globalen Krise stecken. Von diesem Standpunkt aus gesehen, kann man sich also sicherlich nicht beschweren. Es hätte weitaus schlimmer kommen können.

ᐅ Folge mir jetzt auch auf anderen Kanälen im Web!
Podcast: Die Beiträge und exklusives Inhalte aufs Ohr. (Über 10.000 Downloads pro Monat)
YouTube: Die Beiträge in bewegtem Bild. (Über 8.000 Abonnenten)
Community: Diskutiere mit anderen Investoren. (Über 7.000 Mitglieder)
Instagram: Mein persönlicher Kanal gemixt mit P2P. (Über 3.000 Abonnenten)
Facebook: Regelmäßige P2P-News. (Über 3.000 Abonnenten)
LinkedIn: Teilen von interessanten Beiträgen aus der P2P-Welt. (Über 2.000 Abonnenten)
Telegram: Nachrichten direkt auf dein Smartphone. (Über 1.000 Abonnenten)
Twitter: Fast tägliche Tweets über P2P-Kredite. (Über 1.000 Abonnenten)
Pinterest: Für die, die es gerne visuell mögen. (Über 100 Abonnenten)

Entwicklungen auf Crowdestor, die Mut für die Zukunft machen

Auch wenn es in meinem Portfolio eher düster aussieht, was eher meiner Auswahl und Faulheit geschuldet ist, denn Crowdestor, will ich hier nichts allzu schwarz malen. Denn was aktuell auf Crowdestor passiert ist relativ spannend. Derzeit wird an alle Ecken und Enden gebastelt und es finden laufend Transparenzverbesserungen statt. Aber die “Cookies” die im Internet für so viel Aufsehen sorgen, heißen auch nach vielen Monaten in der deutschen Version immer noch “Kekse” 😀 Und überhaupt zieht sich der “Denglisch-Mix” quer durch die gesamte Plattform. Lustigerweise hatte ich ihnen Anfang 2019 bei meinem Besuch mal einen ordentlichen Übersetzer angeboten, der war wohl zu teuer. Nun gut.

footer crowdestor

Hast du die Kekse schon akzeptiert?

Solche Kleinigkeiten zeugen zwar nicht gerade von Detail-Liebe, sind aber eher lustig und nicht tragisch (zumindest nicht für mich). Wirklich cool finde ich dagegen sowas wie das Voting-System, was vor kurzem eingeführt wurde. Ist ein Projekt in Schieflage und es muss etwas entschieden werden, macht Crowdestor dies ganz demokratisch per Voting. Dabei gibt die Plattform einige Optionen vor, die das weitere Verfahren betreffen. Die Investoren können dann hieraus wählen. Das ist vermutlich aus der Kritik gewachsen, dass man in der Krise vieles über die Köpfe der Investoren hinweg entschieden hat.

das voting system

Das Voting System der Plattform

Was ich jedoch nach wie vor schmerzlich vermisse, ist der Auto Invest. Selbst wenn er nur ganz rudimentär ist, aber bitte bringt ihn doch endlich raus! Viele der Projekte, die wirklich interessant und beliebt sind, sind oft schon in den Minuten nach dem Live-Gang vollfinanziert und ich habe auch weder Zeit noch Lust zum Live-Gang der Projekte an meinem Smartphone oder Notebook zu sitzen, nur um mein Investment unterzubringen. Zumindest war das Problem vor der Krise noch existent, mag sein, dass es heute anders ist. Aber hier geht mir die Liebe zu den P2P Krediten doch ein bisschen zu weit, wenn es um meine persönliche Zeit geht.

ᐅ Du willst mehr Informationen zu den verschiedenen Plattformen?
Dann schau jetzt in meine P2P Plattform-Übersicht. Dort findest du weitere Informationen und / oder Artikel zu den Plattformen, auf denen ich investiere.

Mein Learning auf Crowdestor – Ganz oder gar nicht!

Möchte man auf Crowdestor einigermaßen erfolgreich sein, muss man sich wohl oder übel mit den Projekten auseinandersetzen. Du musst anhand der Daten und Informationen abschätzen lernen, ob Projekte erfolgreich sein können oder nicht. Wildes drauflosinvestieren kann funktionieren, muss aber nicht. Ein diversifiziertes Portfolio ohne Auto Invest aufzubauen, braucht jedoch seine Zeit. Also mal definitiv kein passives Einkommen mit P2P, das Motto meines Blogs.

Jedoch ist der Anlagezeitraum noch viel zu kurz um hier wirklich ein Urteil fällen zu können. Schauen wir uns das Ganze in 5 Jahren nochmal an, können wir vermutlich mehr sagen.

Crowdestor als Lernplattform?

Als ich meinen Beitrag veröffentlichte, wo es darum ging, wie man zum Start 10.000 EUR in P2P Kredite investieren sollte, wurde ich dafür kritisiert, hier Crowdestor genannt zu haben. Hierbei ging es mir aber nicht darum, dem Investor das Investment so einfach wie möglich zu machen. Sondern vielmehr darum, eine Plattform mit dabei zu haben, wo man sich als Anleger gezwungenermaßen mit den Projekten auseinandersetzen muss. Hast du nur vollautomatische Plattformen mit Rückkaufgarantie im Portfolio, bekommst du nicht wirklich einen Zugang zu den Dingen die dort passieren. Du hast das Gefühl, dass immer alles glatt läuft, da du keine oder kaum Verluste hast und wirst schnell übermütig. Daher halte ich Crowdestor nach wie vor tatsächlich für eine gute Lernplattform und bleibe auch dabei.

the catch

Du musst auf Crowdestor lernen, die Projektsteckbriefe zu lesen und die Chancen einzuschätzen.

ᐅ Du bist neu auf meinem Blog?
Dann schau dir unbedingt diese Seite an. Da findest du alles was du für den Start in dein Investment in P2P Kredite brauchst.

Aktuelles Fazit zu Crowdestor – Ich bleibe dabei

Wie du an der Sidebar meiner Website sehen kannst, haben sich in diesem Jahr schon so einige Plattformen aus meinem Portfolio verabschiedet. Ganze 7 an der Zahl, denn das laufende Jahr war genau das, was ich gebraucht habe, um mein Portfolio zu konsolidieren. Crowdestor wird aber definitiv nicht dazugehören. Sie ist meine einzige wirklich hochbrisante Plattform im Portfolio, wo ich mir die Kredite noch manuell zusammensuchen muss und wo es in Zukunft sicher noch so die ein oder andere Überraschung gibt.

Allerdings möchte ich selbst auch Teil dieser Entwicklung und auch der kommenden Zinsen sein. Ähnlich wie bei Mintos glaube ich jedoch, dass man hier durchaus dabeibleiben und sich auf die Zukunft freuen kann. Natürlich vollkommen ohne Garantie an dieser Stelle, dass der Schuss nicht voll nach hinten losgeht. Aber meine bisherige persönliche Bilanz stimmt mich da positiv und lässt mich ruhig schlafen 😉 Dazu abschließend an dieser Stelle ein Meme von Julian Hosp, welches ich immer mal wieder gerne hervorhole. Falls du das siehst Julian, ich hoffe du verstehst den Spaß!

crowdestor meme

Meine Einschätzung zu Crowdestor 🙂

ᐅ Hier findest du alle bisher erschienenen Artikel zur Plattform Crowdestor:
14.11.2020: Mein Crowdestor Portfolio 2020 – Falsche Erwartungen?
23.03.2019: Crowdestor – Inspirierende Tage in Riga (P2P Lifestyle Teil 1)

ᐅ Und hier findest du alles, was du über Crowdestor wissen musst

Hol dir dein Extra-Kapital bei Crowdestor

Im Gespräch mit der Plattform zeigte man sich großzügig und so haben 10 Investoren (egal ob neuer oder bestehender Investor) die Chance auf 50 EUR Zusatzkapital. Alles was du dafür tun musst, ist es, diesen Beitrag zu kommentieren und mir deine Erfahrungen von Crowdestor zu berichten. Die Aktion läuft bis zum 15.12.2020. Viel Glück! Für alle, die noch gar nicht dabei sind, gibt es über den Button 1% Cashback deines Investments nach 90 Tagen für jeden von uns. Ich nutze hier den normalen Freunde-Werben-Link und nicht den regulären Link für uns Blogger, denn hier hättest du keine Vorteile. Ich hoffe, Crowdestor verzeiht mir das und schließt nicht meinen Account 😉 Danke für deine Unterstützung und viel Erfolg!

1% Cashback kassieren

Mein Crowdestor Portfolio 2020 – Das Video zum Beitrag

FAQ Crowdestor Portfolio

✅ Was genau ist Crowdestor?

Crowdestor ist eine Crowdfunding Plattform aus Lettland, die allerdings in Estland firmiert ist. Sie vergibt aktuell so ziemlich die am höchsten verzinsten Projekte der Branche, was natürlich auch entsprechend das Risiko zeigt, welches du hier eingehst. Projekte bis zu 30% Rendite sind keine Seltenheit.

✅ Wie funktioniert Crowdestor?

Ich habe dir eine genaue Anleitung der Plattform zusammengestellt.

✅ Welche Kosten fallen bei Crowdestor an?

Bei Crowdestor zahlen die Investoren keine Gebühren auf ihr Investment. Lediglich die Kreditnehmer.

✅ Gibt es einen Bonus auf Crowdestor?

Ja, du kannst 1% Cashback nach 90 Tagen über das Freunde-Werben-Freunde Programm bekommen.

✅ Wo kann ich mich zu dem Thema mit anderen austauschen?

Diskussionen rund um die Crowdfunding Plattform findest du in unserer Facebook Community.

Weitere von mir getestete P2P Plattformen

Hier gehts zur Übersicht

Hol dir JETZT das P2P Investoren-Telegramm


99 Kommentare
  1. Wolfgang sagte:

    Habe mich zu einem relativ hohen Anteil von Crowdestor in meinem P2P Portfolio “hinreißen” lassen (coole Projekte, hohe nominelle Zinssätze, usw.). Der momentane Actual Return von 4.43% ist allerdings noch kein Grund zum Jubeln. 50€ extra Rendite täten schon gut 😉

    Antworten
  2. Niclas sagte:

    Hallo Lars,
    mal wieder ein toller Beitrag – Danke Dir!
    Ich bin ebenfalls seit einiger Zeit bei crowdestor investiert, allerdings bisher eher gering verglichen mit anderen Plattformen.
    Ich sehe die Plattform ähnlich wie Du und warte seit Langem auf eine Autoinvest-Option, um das Investment auszuweiten. Schade, dass sie daran nicht stärker arbeiten, da ich die Plattform wirklich interessant finde.
    Wer natürlich etwas Zeit mitbringt und Lust sich mit den Einzelinvestments zu beschäftigen, kann hier sicher auch aktuell schon glücklich werden – ich bin noch etwas zurückhaltend 😉
    Bin gespannt, wie sich (bei mir und Dir) crowdestor in 1-2 Jahren entwickelt…
    Beste Grüße!

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke für deine Meinung dazu Niclas. Es ist halt immer die Frage, wie viel Zeit man hier reinstecken möchte. Für mich die Auseinandersetzung mit einzelnen Projekten too much. Aber wie gesagt, vielleicht bin ich da mit den falschen Erwartungen herangeganen.

      Antworten
  3. Christian sagte:

    Ich bin seit ca. 3 Monaten mit einem keinen 4-stelligen Betrag. Bisher habe ich scheinbar eine glückliches Händchen gehabt bei der Auswahl. Allerdings habe ich mich auch von der Kraftwerk-Sache nicht fern halten können, somit ist mein Diversifizierung deutlich abgerauscht. Den AI habe ich bisher nicht vermisst, wahrscheinlich, weil ich bisher noch nicht die Ehre hatte, dass interessante Projekte binnen Minuten raus waren.

    Antworten
  4. Jonny sagte:

    Generell kann ich CD schon sehr empfehlen. Allerdings muss man halt sich bewusst sein, dass es sich um P2B, und nicht P2P handelt. Und im Geschäftsleben kann sich hat vieles mal länger verzögern. Vor allem zu Pandemie Zeiten. Hier braucht man Geduld und Ruhe, kann dann aber vermutlich ne deutlich übersurchschnittliche Rendite einfahren.

    Wer glaubt, dass Zahlungen auf den genauen Tag kommen müssen, dass es keinerlei Ausfälle gibt und so weiter – der ist hier definitiv falsch. Verzögerungen gehören einfach dazu und hier muss man Ruhe bewahren können.

    Ich stocke auf jeden Fall weiter auf

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke Jonny! Stimme dir da vollkommen zu! Ich erwarte auch gar nicht, dass die Zahlungen passend eintreffen. Ehrlicherweise ist mir das sogar total egal, da ich eh nie reinschaue. Hauptsache sie kommen irgendwann 😉

      Antworten
  5. KitchenFinance sagte:

    Eine interessante Frage, wie passives Investment mit Hochrisikoanlagen zusammenpasst. Passiv heißt nach meinem Verständnis, dass man sich gerade nicht kümmern muss. Bei p2p scheint mir das aber bei keiner Plattform so richtig zu funktionieren, denn abgesehen von technischen Fragen (AI oder nicht) tauchen ja spätestens im Fall der Krise fast überall Fragen auf, die nur aktiv gelöst werden können. “Lohnt” sich also die mögliche Rendite solcher Investments bei ganzheitlicher Betrachtung oder kommt man in Schwierigkeiten bei der reinen Lehre von passiven Investments und finanzieller Freiheit? Auf diese Frage habe ich für mich noch keine Antwort…
    In jedem Fall vielen Dank für die Berichte und Artikel sowie die Konferenz!

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Ich habe da eine andere Definition. Hier gibt es nicht schwarz und weiß und passiv bedeutet für mich lediglich “so wenig wie möglich”. Das ist mein Ansatz bei allen Investment & Projekten. Lediglich die Beziehung zu meiner Freundin ist dabei ausgeschlossen 😀 Krisen sehe ich nochmal als Sonderfall an, hier ist es vollkommen ok, Dinge nochmal zu hinterfragen und es ist auch notwendig!

      Antworten
  6. Dennis sagte:

    Hi Lars,

    ich bin seit 2019 bei CR dabei und zu Beginn lief es auch echt gut. Dann kam leider Corona, was vielen SMEs und Projekten natürlich zusetzt. Dennoch gehe ich weiter von einer positiven Rendite aus, den immerhin ist die Zinshöhe häufig sehr angemessen zum Risiko. Darüber hatte ich auch mit Artur Geisari gesprochen. Es gibt auch Angebote auf dem Markt, da hast du noch höhere Risiken und wirst mit 5-6 % Zins abgespeist – no way :))

    Antworten
  7. Jöran sagte:

    Moin Lars,

    ein interessanter Beitrag. Meine Erfahrungen nach 2 Jahren und mein Fazit sind relativ ähnlich. Nachdem ich zunächst ziemlich jedes Projekt mitgenommen habe, folgte im April 2020 das böse Erwachen. Seitdem ziehe ich zwar nicht ab, investiere jedoch nur noch sehr selektiv und schaue mir vieles von der Seitenlinie an. Die letzten Neuerungen beurteile ich positiv: Transparenz, Statistik, Zweitmarkt usw.

    Bisheriger XIRR: 11,33% mit fallender Tendenz, da >50% der Projekte verzögert/ausfallgefährdet sind.

    Antworten
  8. Ömer Yildirim sagte:

    Ich bin schon seit 2 Jahren bei Crowdestor und beobachte die ganze Entwicklung. Die Gründer sind immer Feuer und Flamme. Sie stehen zu Ihren Projekten und bereiten diese auch detailliert auf. Aber egal wie genau man sich die Informationen einliest, handelt es sich hier um Hochrisiko Investments.

    Die Kritik über die etlichen Ausfälle kann ich bei Investment mit so hohen Zinsen nicht nachvollziehen. Diese sind schon zu guten Zeiten riskant. Bei einer globalen Krise sind Zahlungsverzögerungen unvermeidbar. Die Plattform gleich als Scam darzustellen oder sonstige falsche Aussagen zu tätigen sind einfach nur Mies. Ich hoffe das Janis sich davon nicht unterkriegen lässt.

    Auch ich achte auf das wesentliche und ignoriere die Ängste und Verzweiflung so mancher Investoren die den Bezug zum Rendite-Risikoverhältnis verloren haben. Nach 2 Jahren ist der Zeitraum zu gering um ein Fazit zu ziehen. Erst jetzt wird sich herausstellen wie das Team damit umgeht. Da ich von Anfang an Überzeugt bin, habe ich kein Problem weitere 2 Jahre investiert zu bleiben.

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Stimme dir absolut zu. Kommentare wie “Meat Factory ist einen Tag überfällig” etc. sind absolut lächerlich. Wer solche Dinge bei Telegram schreibt und den CEO damit nervt, gehört einfach in ein anderes Investment. Am besten Tagesgeld. Da kommt das Geld immer pünktlich, außer die Bank ist pleite 😀

      Antworten
  9. Bastian sagte:

    Hallo Lars,
    wieder einmal ein sehr guter Beitrag.
    Ich bin seit der Invest 2020 bei Crowdestor und im großen und ganzen zufrieden. Meine aktuelle Rendite liegt bei 5,5 %, wobei ein großer Teil meines Potfolios endfällig ist und die Rendite hoffentlich noch ordentlich steigt. Gerade bei Crowdestor habe ich im Austausch mit den anderen Investoren viel gelernt und die ein oder andere Stunde mit Recherche verbracht. Das Wachstum der Plattform in diesem Jahr war enorm, einige Projekte sind Schieflage geraten, dazu hat Covid 19 das P2B Geschäft nicht gerade einfacher gemacht. Aus meiner Sicht sollte Janis sich jetzt voll auf die Problemfälle konzentrieren um wieder mehr Vertrauen aufzubauen. Dazu noch einen sehr guten Customer Care Manager wie Rita ( Peerberry ) oder Kadri ( Estateguru ) und Crowdestor hätte einen Platz in der Top 3 sicher

    Antworten
  10. Felix sagte:

    Hallo Lars,

    seit es die TG-Gruppe gibt, sind meine Kommentare hier auf deinem Blog schlagartig zurückgegangen…

    Meine Meinung zu Crowdestor, ich finde die Plattform ist irgendwie der Punk unter den P2P-Plattformen. Man gibt einen Sch*** auf das was andere machen, hat relativ früh Geld für die eigene Plattform eingesammelt und bietet gefühlt alles an.
    Mit Corona hatten die Jungs einfach nur Pech, was ich aber sehr gut fand, sie waren meines Wissens nach die erste Plattform, die sich geäußert hat und eine Entscheidung getroffen hat.
    Ob es die richtige war, darüber lässt sich streiten, aber man wusste woran man ist und konnte das in seiner eigenen Strategie berücksichtigen. Ähnlich klar hat meiner Meinung nach danach nur noch Bondora gehandelt (wobei die vorher schon ihre Handlungen als sehr theoretisches Szenario mitgeteilt haben).
    Ich habe trotz Krise nicht aufgehört auf Crowdestor zu investieren, ich finde die Projekte cool und werde die Plattform auch weiterhin in meinem Portfolio behalten.

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Telegram ersetzt den Blog nicht, also schön hier weiterkommentieren 🙂 Ich denke, die Entscheidung von Crowdestor damals war im Rückblick vollkommen richtig. Ansonsten hätte sie heute weit mehr Projekte in Schieflage.

      Antworten
  11. Tobias sagte:

    Interessantes Update – spannend auch dass du mit Plus/Minus Null rechnest.
    Ich habe 21 aktuelle Projekte, von denen 8 verspätet sind. Crowdestor zeigt mir eine Rendite von 6,08 % an, Portfolio Performance einen IZF von 8,44 % für die letzten 11 Monate (bin seit Dezember 2019 dabei und habe nach und nach aufgestockt). Finde den Unterschied etwas groß – aber vermutlich ist das bei Crowdestor auch nicht der IZF, der angezeigt wird.
    Unabhängig davon finde ich die Projekte ziemlich spannend und die Plattform macht auch optisch und in der Usability ein bisschen was her. Das ist zwar sicher nicht das beste Argument, aber im Vergleich zu z.B. Grupeer (damals) oder Robocash spüre ich hier doch etwas mehr Liebe zum Detail. Da Crowdestor bisher meine einzige P2B-Crowdfunding-Plattform ist, kann ich da aber auch schwer vergleichen.
    Ich werde sicher dabeibleiben – aufstocken eher nicht denke ich.

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Die Plus/Minus Null hätte ich beim aktuellen Stand, wenn die kritischen Projekte tatsächlich ausfallen. Aber es ist wie bei Mintos. Die Zinsen laufen weiter und die Schere zwischen Zins und Ausfall sollte bestenfalls immer weiter auseinandergehen.

      Antworten
  12. Timsen sagte:

    Hallo Lars, ich bin bisher noch nicht bei Crowdestor investiert, habe aber ein P2P Portfolio mit den „Klassikern“ (Mintos, EG, Bondora, Twino, Viainvest, Peerberry) laufen und teste gerade die „Spin-Offs“ Kviku und Moncera.

    Crowdestor finde ich grundsätzlich interessant, habe es aber bisher noch nicht näher in den Fokus genommen. Vielleicht habe ich ja das Glück und gewinne den kleinen Einstieg. Ich würde mich sehr freuen! Lg, Timsen

    Antworten
  13. Daniel sagte:

    Hallo Lars,

    Danke für den offenen Bericht zu Crowdestor. Bin seit heuer auch investiert und muss sagen, dass ist die einzige Plattform, bei der mich das manuelle investieren nicht stört. Bin gespannt was die Zukunft noch alles für CD bereithält.

    Antworten
  14. Magyk sagte:

    Bin seit August 2019 dabei, mit einem höheren 4-stelligen Betrag. Muss sagen, ich bin maßlos enttäuscht. Dass nicht alles zeitgenau funktioniert, in P2B-Umgebung generell und vor allem im Hinblick auf die Pandemie, ist zu erwarten und völlig in Ordnung.
    Was meiner Meinung nach aber gar nicht geht, sind nicht eingehaltene Versprechungen, sei es in Beiträgen über Telegramm oder sogar in den Loan Agreements. Oftmals wird mit Eigenverantwortung argumentiert, wenn Kritik bzgl. Crowdestors Verhalten ggü. Investoren geäußert wird. Allerdings stehen in den (alten) Loan Agreements folgende Punkte, die größtenteils gar nicht und sehr selten nur mit extremer Verzögerung umgesetzt werden:
    -Delay fee (früher 0,1% pro Tag): Mir ist egal, wie realistisch das im Zuge eines individuellen Investments (gerade in Coronazeiten) ist. Fakt ist, die haben das freiwillig in das Agreement geschrieben und der Borrower hat dem Vertrag zugestimmt, ergo steht mir das zu. Tatsächlich wurde die Fee bisher wirklich für kein einziges verspätetes Projekt ausgezahlt, obwohl es (wieder CDs freiwillige Entscheidung) keine Schonfrist gibt.
    -Updates über finanzielle Situation und sonstige Lage: Halbjährlich (in dem speziell mir vorliegenden Agreement, Zeitintervall kann in anderen variieren) soll der Borrower über die aktuelle Lage informieren, bisher wurde dieser Punkt komplett ignoriert.
    -Breach fee 2%: Sollte 1 oder mehrere Punkte des Agreements verletzt werden, fällt eine 2% Strafe an. Bisher auch noch kein einziges Mal angesetzt.
    Ich verstehe, dass manche dieser Konditionen besonders in der aktuellen Zeit unrealistisch zu stemmen sind, dennoch hat Crowdestor dieses Agreement ohne mein Zutun aufgesetzt und der Borrower hat zugestimmt, dementsprechend erwarte ich die Einhaltung. Das ist der Vertrag der mir gegeben wurde und auf Basis von dessen Inhalt ich meine Investmententscheidung getroffen habe, an was soll ich mich sonst orientieren?!

    Zusätzlich wurden x Zugeständnisse auf Telegram usw. gemacht, oft mit eigens gesetzten Zeitlimits, die dann nicht eingehalten wurden. Sei es bzgl. Updates, bzgl. Cabinets, SM, Autoinvest etc. Einfach unseriös, obwohl Janis als CEO tatsächlich selber viel Zeit mit dem Beantworten (ausgewählter) Streitpunkte verbringt. Ein Tropfen auf dem heißen Stein.

    Und was mir das Vertrauen so ziemlich komplett genommen hat, sind die Fertilizer Projekte und auch das Limp Bizkit Konzert. Sprengt jetzt den Rahmen, darauf komplett einzugehen, aber mMn wird hier der Investor wie der letzte behandelt, während CD für seine eigenen Fehler die Verantwortung abwälzen will.

    Fazit: Momentan ziehe ich raus, was (nach Ewigkeiten Delay) zurückkommt. Solange sich langfristig nichts ändert, werde ich wohl mit Spielgeld dabei bleiben. (Wobei mein Spielgeld prozentual immer noch deutlich höher ist als Lars’ 1,47% von 11% seines Gesamtportfolios.

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke dir für deinen Kommentar. Es ist krass zu sehen, wie tief manche Investoren da drin stecken. Zu den meisten Dingen kann ich absolut nichts sagen. Vielleicht muss man sich einfach als Investor eingestehen, dass es sich hierbei um ein Startup handeln und sie einfach an zu vielen Fronten gleichzeitig kämpfen. Das dauert seine Zeit. Aber ich kann deine Entscheidung absolut verstehen, das Geld hier abzuziehen.

      Antworten
  15. Rene sagte:

    Ich bin seit dem April 2019 dabei und bisher zufrieden. Aktuell habe ich eine Performance von 9,98 laut PP und das passt schon. Für die Zukunft sehe ich schon eine steigende Investitionssumme, aber im Moment fehlt mir auch der Autoinvest :-(. Für den Zweitmarkt fehlt auch die Filterung nach aktuell oder verspätet, sonst würde ich vielleicht auch mal was reinpacken. Für mich ist und bleibt Crowdestor eine interessante Plattform, aber für größere Summen möchte ich gerne die Erfahrungen aus der Krise noch abwarten. Ich wünsche dem Team dort ein glückliches Händchen und bedanke mich für den interessanten Bericht. LG René

    Antworten
  16. Micha sagte:

    Servus Lars,
    mir geht es ähnlich und ich bin hin und her gerissen ob des weiteren Vorgehens. Ich lasse meine Projekte auch “laufen” und habe mit 3K schon vor geraumer Zeit meinen Maximalwert erreicht. Alles was drüber geht, ziehe ich raus und schiebe es zu Estateguru. Die in Verzögerung gegangenen Projekte liegen mir schon im Magen, aber es ist weniger als z.B. auf Mintos. Mein zeitlicher Aufwand für P2P ist eh viel höher als geplant, so dass ich mich mit einzelnen Projekten nicht im Detail beschäftigen möchte. Ich drücke der sehr sympathischen Plattform die Daumen, dass sie die Kurve kriegen – schließlich will ich ja nicht noch mehr Kohle abschreiben müssen. “EKG” reicht mir. 😉

    Antworten
  17. Chris sagte:

    Crowdestor ist eine tolle Plattform, wo sonst gibt es so viele unterschiedliche Projekte?
    Meine Rendite bisher ist okay, ich bin aber auch erst ein Jahr dort investiert (seit deinem P2P-Lifestyle Artikel um genau zu sein) und jetzt kommen die Monate der Wahrheit ob die Projekte ausfallen oder nicht 🙂

    Beste Grüße und mach weiter so

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke dir Chris! Du hast absolut Recht. So viele unterschiedliche Projekte findet man nirgendwo. Aber jetzt müssen sie beweisen, dass sie auch noch mehr können, als coole Projekte an Land zu ziehen 😉

      Antworten
  18. Jörg sagte:

    Hallo Lars,
    Erst einmal danke für Deinen informativen Bericht.
    Ich bin bei Crowdester seit ca 1,5 Jahre. Nach langsamen rantasten habe ich weiter aufgestockt und in unterschiedliche Regionen und Segmente investiert.
    Mittlerweile sind sehr viele Projekte in Verzug und ich kann nur hoffen, dass ich nicht mit einem kräftigen Minus raus komme.
    Viele Grüße
    Jörg

    Antworten
  19. Tom sagte:

    Tja, Crowdestor ist eindeutig Hochrisiko. Ich habe mein P2P Invest so aufgeteilt, dass etwa 90 % in etablierteren Plattformen steckt und 10 % in solchen, die sehr risikoreich sind. Bin seit Aug. 2019 investiert in Crowdestor und XIRR sagt mir zurzeit 9,90 %. Damit bin ich zufrieden und hoffe auch eine Steigerung nach dem Corona-Desaster. Ich bin insgesamt eher optimistisch und denke, dass wir in 1-2 Jahren sehen werden, ob Crowdestor es geschafft hat sich fest zu etablieren oder nicht.

    Antworten
  20. Philipp sagte:

    Moin Lars,

    bin neben Mintos, Bondora G&G, Estate Guru auch bei Crowdestor investiert. Derzeitige angezeigte Rendite von 3,84%. Ich hoffe das noch einiges von den in Verzug befindlichen Zahlungen zurückfließt.

    Danke auf jeden Fall für den ausführlichen Kommentar.

    Viele Grüße
    Philipp

    Antworten
  21. Tim Senger sagte:

    Crowdestor sind halt Hochrisikokredite, da ist es nicht unüblich das ein relevanter Teil ausfällt. Dieser Teil fällt dann auch meist in Krisenjahren, wie eben auch 2020 aus. Wichtig ist das man lange genug dabei bleibt, um es mit den Zinsen ausgleichen.

    Ich selbst wähle die Projekte aktive aus und habe eine Rendite von knapp über 9%. Ca. 25% der Kredite sind im Verzug, wovon ich aber nur bei einem mit einem Ausfall/Verlust rechne. Insgesamt bin ich zufrieden mit der Plattform und werde sogar meinen Einsatz erhöhen, wenn sie eine gute Performance bei der Eintreibung abliefern. 🙂

    Antworten
  22. Klaus sagte:

    Ich bin relaiv neu bei P2P so auch bei Codestor. dort bin ich seit Juli 2020 mit einer kleinen vierstelligen Summe investiert. Bis Anfang Oktober kamen von den 23 Investitionen alle pünktlich, dann ging es los mit Verspätungen. Am Anfang habe ich versucht die Beschreibung der Projekte etc. zu checken, da ich noch nicht so gut in Englisch bin, war das noch mit Übersetzungsarbeit verbunden. Dann habe ich mehr aus Intuition heraus meine Entscheidung getroffen. Im Moment geht es mir ähnlich wie dir Lars, ich warte ab. Ich gehöre nicht zu denen, die gleich in Panik verfallen, habe jedoch meine monatlichen Einzahlungen momentan gespoppt. Meine Hoffung: sicherlich wird Cowdestor am Verhalten der Investoren merken, wenn etwas nicht rund läuft und ihre Baustellen besser bearbeiten, sonst gibt es Konsequenzen für sie. Ändert natülich nichts am Risiko der Investitionen grundsätzlich. Jedenfalls sind deine Kommentare und Einschätzungen bisher sehr hilfreich für mich gewesen.

    Antworten
  23. Matthias sagte:

    Hi Lars,

    Wie schon auf facebook geschrieben..
    Bin erst Ende August bei Crowdestor eingestiegen und das nur in neue „NachCoronaProjekte“. Habe mit EUR 4,5k Invest derzeit (noch) kein Projekt in Verzug.
    Mal sehen, wie sich es entwickeln wird. In 3 Tagen startet wieder ein spezialized Projekt. Da werde ich wohl reingehen, wenn ich es verstanden habe und mir die Konditionen gefallen.

    An der website tut sich auch einiges. Die Kekse in cookies umbenennen, einen auto invest einführen und den Zweitmarkt besser strukturieren. Verliere mich ständig auf dem Zweitmarkt jnd man erkennt kaum, wo man einsteigen sollte und wo nicht.
    Und dann zu allerletzt schon weiter investieren / investiert bleiben.
    VG
    M

    Antworten
  24. Marco sagte:

    Moin Lars,
    danke für den Artikel. Ich bin seit Mai 2019 dabei und bin bisher auch nur bei 6,5% Return. Dafür sind auch mehr als 50% meiner Projekte verspätet 😅 Trotzdem bin ich entspannt. Janis kümmert sich und findet zusammen mit den Kreditnehmern Lösungen. Ich denke mein Geld ist hier gut aufgehoben. Ich finde CD im Vergleich zu anderen Plattformen so spannend weil ich gezielt wählen kann, was ich mitfinanzieren möchte. Wenn man danach noch die Ergebnisse selbst sieht (habe das mobile game Dystopia getestet), freut man sich umso mehr ein Teil davon zu sein. Ich bleibe investiert, erhöhe aber im Moment nicht. Erst müssen Rückzahlungen kommen, die dann reinvestiert werden. Eventuell sehen wir dieses Jahr ja auch noch den Autoinvest 😃

    Viele Grüße
    Marco

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Marco, bei den Projekten mit dabei zu sein ist tatsächlich cool! Ich habe auch schon selbst im “The Catch” gegessen. Nen besseren Laden für Sushi ist außerhalb Japans fast nicht zu finden. Da freue ich mich ebenso umso mehr, einen Teil davon zu sein 🙂

      Antworten
  25. Christian Schramm sagte:

    Hallo lieber Lars,

    wir hatten ja schon das Vergnügen ein P2P-Podcast über Crowdestor aufzunehmen :-).
    Wir verfolgen bei Crowdestor unterschiedliche Strategien. Deine ist für die allermeisten Investoren wesentlich sinnvoller und ich stimme dir zu, dass Crowdestor mit den fehlenden Autoinvest ein enormes Potential liegen lässt. Ein Investor wüsste um die hohen Zinsen, aber auch um die hohen Ausfälle, würde seinen Autoinvest anschmeißen, nicht mehr reingucken und sich über 8-10% Rendite freuen. So, ist er aber gezwungen auf alle Rückflüsse zu achten und es entsteht ein großer Unmut, wenn etwas nicht pünktlich zurückkommt.
    Ich persönlich gehe nur in bestimmte Projekte rein, wo ich auch mit den Kreditnehmer selbst in Kontakt bin. Natürlich ist es wesentlich zeitaufwendiger, aber mir macht es Spaß und konnte schon ein paar Euro auf den Sekundärmarkt verdienen.
    Liebe Grüße, Christian

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Christian! Ja, deine Strategie weicht hier deutlich ab und ist auch die geeignete für Crowdestor würde ich annehmen 🙂 Wie hoch ist deine aktuelle Rendite? Bisher hat hier so gut wie noch niemand über 10%. Aber ich vermute, deine wird alleine schon durch Zweitmarkt-Transaktionen deutlich höher sein. Einen ähnlichen Effekt habe ich selbst bei EvoEstate in der Krise feststellen können.

      Antworten
      • Christian Schramm sagte:

        Genau so ist es. Mein XIRR liegt im oberen dreistelligen Bereich. Ich bin mir sicher, dass einige mit noch mehr Kapital- und Zeiteinsatz auch vierstellige XIRRs erreicht haben. Das ist aber nur eine Momentaufnahme gewesen, die großen Deals werden immer seltener.

        Antworten
  26. Norman sagte:

    Hallo Lars,

    danke für deinen Bericht!
    CD ist jene Plattform bei der ich hoffnungsvoll überdurchschnittlich viel invesiert habe.
    Mittlerweile ist allerdings eher Ernüchterung eingekehrt. Liegt nicht zuletzt daran, dass fast 40% meiner Projekte in Verzug sind und ich die Informationspolitik (speziell Fertilizer) ausgesprochen unglücklich finde.

    Nun ja, bleibt wohl nicht viel übrig als CD fest die Daumen zu drücken.

    Offtopic: Kann ich die Verluste im Zweifelsfall gegenrechnen? Betrifft Finanzamt und die Krankenkasse.

    LG Norman

    Antworten
  27. Daniel Höfer sagte:

    Servus Lars,
    mal wieder danke für den tollen Beitrag!

    Ich bin erst seit kurzer Zeit bei Crowdestor investiert, und im Vergleich zu anderen P2P-Platformen noch mit keinem großen Anteil (5% meiner P2P Investments.

    Ich finde das Konzept der Plattform erfrischend da es sich doch deutlich von meinen anderen Plattformen (Mintos, Bondora, Viainvest, Estateguru und Peerberry) unterscheidet. Das manuelle investieren macht mir wohl Spaß, ich würde mir langfristig aber auch eine Auto-Invest Funktion wünschen.

    Mit meinen Investitionen auf Crowdestor bin ich bisher sehr zufrieden, ich habe bei 11 Projekten nur eines was 1-30 Tage verspätet ist. Jedoch rechne ich stark damit das sich das in Zukunft noch stark ändern wird.

    Liebe Grüße,
    Daniel

    Antworten
  28. Matthias sagte:

    Danke für den kritischen Bericht.
    Ich bin seit Anfang 2020 bei Crowdestor. Bisher bin ich sehr zufrieden. Klar ist der Ausfall/ Verzug bei den Krediten ärgerlich, gehört für mich aber zum Risiko. Ich werde weiterhin dort investieren. Ein AutoInvest wäre wünschenswert, jedoch habe ich mir Crowdestor extra ausgesucht, da ich eine Plattform wollte auf der ich händisch mir Projekte suchen konnte.

    Antworten
  29. André sagte:

    Hi Lars, Danke für Deine Zahlen. Ich sehe es ähnlich wie Du und bin nicht zufrieden. Mein IZF in Portfolio Performance liegt 7,6% und bei Crowdestor werden mir auch die 8,x % angezeigt wie bei Dir.

    Das ist meines Erachtens für Crowdinvesting zu wenig und auch im Vergleich mit alternativen Anlageformen (z.B. Crypto Staking) zu gering. Bei Crowdestor passt einfach die Rendite für das Risiko nicht. Deshalb habe ich nach Deinem Artikel noch mehr bestärkt gesehen, hier zu entsparen.

    Viele Grüße,
    André

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Versteh mich nicht falsch, ich bin nicht wirklich unzufrieden. Ich glaube einfach, die Plattform passt in ihrer aktuellen Form nicht zu meinem Portfolio. Es liegt aber an Crowdestor selbst das zu ändern. Ich bin hier sagen wir: verhalten vorsichtig 🙂

      Antworten
  30. Philipp sagte:

    Servus! Wie immer ehrlicher Bericht, frei Schnauze 🙂 find ich gut. Ein AI an sich wäre gut für dich und mich zumindest. Dummerweise rennen dort mehr Dullis rum, als auf anderen Plattformen, und ich bin mir nicht sicher, ob es für die das beste wäre.

    Viele Grüße
    Philipp

    Antworten
  31. Klaus sagte:

    Ich zahle momentan auch kein neues Geld ein, sondern schau mir einmal in Ruhe an, was bei meinen Projekten passiert. Restlos überzeugt bin ich von Crowdestor noch nicht. Da fehlen mir noch die Erfahrungswerte von Einholungsprozessen und Ähnlichem. Aber mal schauen, wie die Sache in ein oder zwei Jahren ausschaut. Vielleicht überzeugt mich das Team bis dahin und dann stocke ich mein Investment auch weiter auf.
    Das Sie Probleme haben, liegt auf der Hand, aber das geht ja momentan vielen so. 😉

    Viele Grüße
    Klaus

    Antworten
  32. Manuel sagte:

    Vielen Dank Lars für deinen Artikel zu Crowdestor – ich finde mich in sehr vielen Punkten wieder!
    Ich bin jetzt seit gut 12 Monaten auf Crowdestor, und warte wie viele hier auch schon lange auf den Auto-Invest. Momentan wird nicht reinvestiert und ich warte ab, wie sich das ganze entwickelt. Positiv ist auf jeden Fall das Voting-System, aber das allein reicht jetzt noch nicht aus. Den Zweitmarkt finde ich auch etwas krude – da könnte man noch einiges verbessern…

    Viele Grüße
    Manuel

    Antworten
  33. Sebastian sagte:

    Ich kann noch nicht so viel zur Rendite sagen, da ich erst seit 3 Monaten die Plattform nutze. Generell finde ich das Grundkonzept aber sehr gut und bin gespannt, wie es sich (nicht nur Renditetechnisch) weiterentwickelt.

    Antworten
  34. Ulf sagte:

    Crowdestor ist bei mir eher eine kleine Position, wegen Hochrisiko. Aber wenn schon, denn schon. D.h. ich investiere vorwiegend in Kredite mit sehr hoher Rendite und lasse die anderen links liegen. Toll finde ich bei Crowdestor übrigens die Benutzerfreundlichkeit der Seite. Wenn man sich da z.B. Estateguru ansieht… deren Seite ist leider einfach nur verwirrend, obwohl ich die Plattform sehr mag.

    Antworten
  35. Dominik sagte:

    Hallo Lars,

    danke für deinen Bericht!
    Wie auch schon von anderen geschrieben, ist CD eine Plattform gewesen, bei der ich im Vergleich zu den anderen Plattformen fast doppelt soviel investiert habe. Lag auch daran, dass jedes Projekt herrlich klang und gefühlt ein besseres nach dem anderem kam.
    Auch bei mir ist mittlerweile eher Ernüchterung eingekehrt und ich entspare bzw. habe auch mal ein Projekt auf dem Zweitmarkt zum Einstandskurs verkauft. Mal sehen, was die versprochenen Rückzahlungen in Zukunft so halten. Ich sehe die Plattform zurzeit mit gemischten Gefühlen, bleibe aber dabei und beobachte weiter. Über die 50€ würde ich mich natürlich sehr freuen 🙂

    Vielen Dank für deinen Content. Ich schaue regelmäßig auf deiner Seite vorbei, ob es etwas aktuelles gibt 🙂

    Viele Grüße,
    Dominik

    Antworten
  36. Rolf sagte:

    Hallo Lars,
    wie immer ein guter Bericht. Bin jetzt seit über einem Jahr bei Crowdestor investiert und meine Rendite liegt dort bei ca. 7,6%. Wie bei dir sind auch einige Kredite “on hold” wegen Corona oder aus anderen Gründen. Dies ist zwar nicht so berauschend, aber auch ich bleibe dabei. Ich finde gut wie Crowdestor bis jetzt kritische Situationen gehandhabt hat. Der Investor wird gefragt wie man solche Investments handhaben soll und hat so eine Art Mitbestimmungsrecht. Klar könnte das eine oder andere besser sein, aber bis jetzt geht die Entwicklung der Plattform in die richtige Richtung würde ich sagen.

    Viele Grüße Rolf

    Antworten
  37. Frank sagte:

    Liebe Community, gerne gebe ich meine Erfahrung zu CD weiter:

    Pro’s:
    + Fortschritte (Secondary Market, SME, etc.)
    + CEO (m.E.n. zwar nicht zielführend, aber er kümmert sich wirklich mit Leidenschaft um alles)
    + Vielzahl an Informationen zu den Projekten
    + Investment ab 50 €

    Con’s:
    – Schleppende Informationen bei Verzögerungen
    – kein AutoInvest
    – Dauer für Überweisungen (1x 5 Tage und 1x 6 Tage: Eindeutig zu lange!)
    – kein Passives Einkommen (großer Zeitaufwand durch tausende Informationen über Facebook, Telegram, etc.)
    – keine DelayFee
    – Provision Fund wird nicht aktualisiert
    – mangelhafte Übersetzungen

    Fazit:
    Die schleppende Informationslage und der massive Zeitinvest haben mich veranlasst, keine weiteren Investitionen zu tätigen. Bevor nicht 75% meiner Investments zurück sind (meistens endfällig), werde ich nicht weiter investieren. An der Professionalität hapert es noch gewaltig. Gerne komme ich in 6 Monaten zurück und lasse mich überraschen. Aber bis dahin kümmere ich mich um andere passive Investments.

    Antworten
  38. Thorsten Steinbeck sagte:

    Moin,
    Danke für den Blog!!
    Mich schreckte die Übersetzung ab .. mal Englisch , mal Deutsch…
    Wirkt für mich nicht professionell , vielleicht starte ich mal einen zweiten Versuch..
    Gruß aus Hamburch
    Thorsten

    Antworten
  39. Florian sagte:

    Ich finde das mit dem fehlenden Auto Invest gar nicht so schlimm. Crowdestor gleicht mehr wie einer Plattform für Investments in Startups & da macht es voll Spaß sich die einzelnen Steckbriefe durchzulesen & zu schauen was man selber cool findet.
    Meine Rendite beträgt zur Zeit laut Portfolio Performance 6,2%. ist jetzt nicht überragend, aber ich bin auch erst seit Januar wegen dem „Limp Bizkit Konzert Projekt“ investiert. die 50 Euro Bonus wären auf jeden Fall noch super für das weitere Investment 🤗

    Antworten
  40. Rolf sagte:

    In mein Portfolio bei Crowdestor habe ziemlich genau 1k € weniger als du, Lars, investiert. Mein Konto weist derzeit einen Return von 6,65 % aus – da sieht man also, dass du im Vergleich zu mir einem Warren-Buffet-Status verdammt nahe kommst 😉
    Dabei verfahre ich grundsätzlich genauso wie du es im Artikel beschreibst, denn auch ich bin der Meinung, dass niemand außerhalb der Räumlichkeiten des CEO der vielen Anbahner/Anbieter wirkliches Insiderwissen zu all den Krediten auch nur einer einzigen Plattform hat. Wenn ich eh nichts weiß gibt es nur zwei Möglichkeiten: Es riskieren oder die Finger davon lassen.
    Ich bleibe trotz des kleinen Stichs von Grupeer ebenso weiter Optimist, die momentanen “mickrigen sechseinhalb Prozent” kriege ich bei keiner europäisch agierenden Bank. Natürlich kann das zeitweilig noch weniger werden, aber wer nervös wird und keinen langen Atem hat, für den ist das Ganze hier der Gesundheit eher abträglich, was meinst du?
    Übrigens täte es mich sehr wundern, wenn ich bei der Verlosung “tatsächlich dabei wäre”, denn selbst bei einer 50/50-Chance habe ich noch nie gewonnen. ;-))

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Rolf, danke dir für deinen optimistischen Kommentar, welche ich teile. Wir schauen mal wo die Reise hin geht 😉

      Die Gewinner werden immer von einem automatischen Tool ausgelost, da hast du wohl tatsächlich bisher viel Pech gehabt. Vielleicht klappt es ja bei diesem Anlauf 🙂

      Antworten
  41. Kevin H. sagte:

    Ich bin bei Crowdestor, ähnlich wie du, zweigeteilter Meinung. Die bisherige Rendite haut mich nicht vom Hocker und ich hoffe, nach den ganzen Ausfällen nicht im Minus zu landen. Wobei man zugeben muss dass viele Projekte auch besonders betroffen sind von der Krise uns P2P nun Mal risikobehaftet ist. Die Kommunikation der Plattform finde ich aber Klasse. Die Möglichkeiten abzustimmen sind demokratisch und die Infos zum Status der investierten Projekte im persönlichen Bereich finde ich vorbildlich. Lange wusste ich nicht, was mit ausbleibenden Zahlungen nun passiert, aber jetzt kann man sehr übersichtlich die verschiedenen Schritte verfolgen und nachlesen. Ich bleibe auch dabei, werde aber meine Gewichtung etwas verringern.
    Die 50€ würde ich aber reinvestieren 🙂

    Antworten
  42. Marco sagte:

    Im September 2019 habe ich, nachdem ich von Crowdestor hier gelesen habe, angefangen zu investieren. Nach und nach habe ich ein kleines Portfolio aufgebaut. Dann kam Corona und die Euphorie war erst mal dahin. Ewige Verzögerungen, Zinsen die nicht bezahlt wurden, etc. Und ich dachte mir,…. SO WHAT. Natürlich befinden wir uns hier in einem Markt, der (fast) so riskant sein kann wie Lotto-Spielen oder ins Casino zu gehen. Und wenns dann doch klappt, ist die Freude doch am größten. Aktuell liegt meine Rendite auch nur bei knapp über 5%. Aber das ist immerhin noch mehr, als aufm Tagesgeldkonto. Was mich etwas stört, ist die Tatsache, dass wenn schon später gezahlt wird (warum auch immer), die Verzinsung nicht weiter läuft. Klar, wegen Corona mag nun echt viel Verzögerung bei den Projekten da sein. Aber wenn schon nicht, oder nicht pünktlich ausgezahlt wird (werden kann), dann bitte mit einer einigermaßen anständigen Begründung.

    Aber gabz klar, ich bleibe auch hier weiterhin dabei.

    Antworten
  43. Marian sagte:

    Moin Lars,

    wie du ja weißt, bin ich neu bei P2P, deshalb kann ich leider von keinen Erfahrungen bei Crowdestor berichten aber habe mich angemeldet und finde einige Projekte sehr spannend, so dass ich da künftig auch investieren werde 🙂

    Danke für all deine Infos!

    Liebe Grüße,
    Marian

    Antworten
  44. Janine sagte:

    Ich war anfangs total begeistert von Crowdestor und finde die Projekte auch immer noch spannend. Aber mir geht es genauso wie dir, ich habe nur halbherzig investiert und werde wohl einiges Geld nicht wiedersehen. Und das ist der Wermutstropfen, weshalb ich die Investitionen gestoppt habe. Bei Mintos bin ich immerhin im Plus, was bei Crowdestor vermutlich nicht passieren wird. Natürlich liegt dies in meiner Verantwortung, aber trotzdem wünsche ich mir, dass hier die Projekte von den Experten noch besser selektiert oder mit einer Risikobewertung versehen werden – um faule Investoren wie mich zu schützen. 😉
    Danke für deinen tollen Artikel und die investierte Arbeit!
    Janine

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Janine und danke für deinen Kommentar. Ich glaube halt, genau dies sieht Crowdestor anders. Sie geben uns die Werkzeuge an die Hand (SME Scoring etc.) um eine Entscheidung treffen zu können. Da schützt uns niemand 🙂

      Antworten
  45. Andreas sagte:

    Hi Lars,
    danke für deine Einschätzung.
    Ich bin seit Anfang 2019 dabei und vor Corona lief auch alles glatt – ich hatte nicht eine ausgefallene oder verspätete Zahlung. Mittlerweile hat sich das komplett gedreht und annähernd alle meine Projekte haben zumindest Verspätung. Crowdestor zeigt mir aktuell 9,1% Rendite an, ich gehe aber aktuell auch eher von +/- 0 aus nach Abschluss der aktuell laufenden Projekte.
    Deshalb zahle ich aktuell auch nichts mehr ein und bin auch zurückhaltend, was das Invest in neue Projekte angeht.
    Finde die Plattform aber weiterhin spannend und ziehe deshalb auch nichts ab. Wenn es in der Post-Corona Zeit (hoffentlich) wieder besser läuft, kann ich mir schon vorstellen, noch etwas aufzustocken. Im Moment ist mir das aber zu heikel.
    Mach weiter so!
    Andreas

    Antworten
  46. Phil sagte:

    Wenn ich die Kommentare hier so lese, bin ich mit Actual Return 11,5% ja noch sehr gut dabei.
    Habe aber nur in eine Handvoll Projekte im Sommer 2019 investiert. Warte gespannt auf den WARHUNT Film – auf jeden Fall mein außergewöhnlichstes Investment bisher 😉

    Antworten
  47. Stefan sagte:

    Ich investiere immer noch gerne bei Crowdestor, auch wenn es aktuell ein paar böse Stimmen gibt, immerhin gibt das Team alles um voranzukommen und ich bin mit den Projekten zufrieden. Ein kleiner 50€ Ausgleich für die verzüge nehmen ich aber gerne zusätzlich an.

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.