P2P Kredite Rückblick 2022 – Die nächste Bewährungsprobe für die P2P Industrie

Der traditionell letzte Beitrag jeden Jahres auf diesem Blog ist immer ein Jahresrückblick. In diesem schaue ich mit euch zusammen noch einmal auf das Jahr aus Sicht der P2P Kredite und meines Portfolios und ich teile auch oft, was ich eigentlich so getrieben habe und wie es meinem Blog geht, der nun schon geschlagene 7 Jahre alt ist. Wir schauen uns zudem meine Top und Flop P2P Plattformen und Investments an und wie ich 2023 weiter allgemein verfahren werde.

Es ist also auch ein sehr persönlicher Beitrag von mir auf den ich mich jedes Jahr erneut freue, denn mit ihm verabschiede ich mich auch meist in die Blogpause und so auch dieses Jahr. In 11 Tagen geht es für mich auf die Färöer Inseln für den Jahreswechsel, einem Ziel, was ich schon extrem lange auf meiner Liste habe. Seit vielen Jahren verbringe ich den Jahreswechsel nicht mehr in Deutschland, eine weitere Tradition mit der ich nicht brechen möchte 🙂

Den nächsten Beitrag gibt es wieder am 14.01. Die P2P News werden ebenfalls nicht erscheinen (letzte Episode 2022 am kommenden Montag), ich halte euch aber über die Telegram News & auch auf Twitter auf dem Laufenden, wenn was wichtiges passiert. Abonniert diese Kanäle also einfach bei Bedarf. Auch beim P2P Cafe geht es noch weiter, ihr werdet also kaum merken, dass ich weg bin 🙂 Und damit geht es auf in den Endspurt 2022, viel Spaß!

ᐅ Disclaimer
Bitte beachte meinen Haftungsausschluss. Ich betreibe keinerlei Anlageberatung und spreche keine Empfehlungen aus. Auf allen P2P Plattformen, über die ich berichte, bin ich selbst investiert. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Entwicklungen der Vergangenheit sind kein Indikator für zukünftige Entwicklungen! Alle Links zu den Investment-Plattformen sind in der Regel Affiliate/Werbe-Links (ggf. mit * gekennzeichnet), bei denen du Vorteile hast und ich eine kleine Provision verdiene.

P2P Kredite Rückblick 2022 – Was ist passiert?

Quartal 1

Das erste Quartal startete unter guten Vorzeichen für die P2P Kredite. Vor allem im Vergleich zu den meisten anderen Anlageklassen, standen diese doch massiv unter Druck durch steigende Inflationssorgen und damit den Ankündigungen der Zentralbanken (allen voran der FED in den USA) zur Anhebung des Leitzinses.

Ich war zum Jahresbeginn in Norwegen und habe hier mit Bullride überraschend ein spannendes Investment entdeckt, welches auch in der Community einschlug wie eine Bombe. Zuletzt gab es hier die Zusammenfassung der ersten Saison mit spannenden Ausblicken. Danach bin ich für ein paar Wochen weitergezogen nach Teneriffa, wo ich mich Ende Januar mit anderen Online-Unternehmern zu einer Konferenz getroffen habe. In meinem persönlichen P2P Portfolio sind nach Bondora und Twino im letzten Jahr, 2022 auch Robocash und Viainvest in die Auszahlphase übergegangen.

Am Horizont taten sich jedoch bereits dunkle Wolken auf. Denn Russland sammelte seine Truppen an der ukrainischen Grenze (natürlich nur zu Übungszwecken) und redete einen Krieg im Osten der Ukraine herbei, die ihrer Meinung nach dringend befreit werden müsse. Am 24. Februar 2022 passierte dann das, womit eigentlich niemand gerechnet hatte, Russland begann tatsächlich eine Invasion der gesamten Ukraine.

Darauf folgten heftigste Sanktionen der restlichen Welt gegen die russische Wirtschaft und auch den “Partner in Crime” (im wahrsten Sinne des Wortes) Weißrussland. Damit einher ging auch der vorläufige Zahlungsausfall aller russischen Kreditgeber auf den Marktplätzen und einem harten Schlag für Plattformen wie Twino, Debitum Network und vor allem PeerBerry, welche Kredite in den Krisenländern hatten.

Die P2P Kredite bekamen also nach Covid-19 schon sehr früh ihre nächste Bewährungsprobe und das fröhliche Auszahlen ging wieder los. Vor allem bei den betroffenen Plattformen, aber auch solchen, die einen Bezug nach Russland haben oder hatten, so beispielsweise Robocash, dessen Team ich tatsächlich erst einige Monate vorher in Russland besucht hatte.

Wenn ich heute darüber nachdenke, erscheint mir die Erinnerung wie aus einer anderen Zeit. Jedoch haben die Investoren aus Covid-19 gelernt und es gab diesmal keine ungezügelte Panik. Laut meinen Beobachtungen war die erste Panikreaktion nach bereits einer Woche durch und keine Plattform kam in ernsthafte Schieflage. Bis Ende des ersten Quartals hatten alle Plattformen die Lage größtenteils unter Kontrolle.

p2p kredite norwegen

Mein Sohn und ich in Norwegen. Nicht nur dort war der Ausblick nebelig.


ᐅ Meine aktuellen Top 5 Tools fürs Investment, die ich selber nutze:
  1. Plutus Visa (Krypto Kreditkarte, Netflix, Amazon Prime etc. & 3% Cashback inklusive + 10$ Startguthaben, keine Kosten, Infos hier)
  2. Dividenden-Alarm (Unterbewertete Aktien finden, 12 Monate zahlen, 14 bekommen)
  3. Freedom24 (Internationaler Broker mit Zugriff auf nahezu alle Aktien weltweit + 3,88% aufs Tagesgeld –> Anleitung)
  4. LANDE (Besicherte Agrarkredite mit über 10% Rendite und 1 % Cashback) –> vollständige Anleitung zum Produkt
  5. Monefit SmartSaver (Liquide verfügbare Anlagealternative mit 7,25 – 9,96% Rendite und 0,25% Cashback + 5 EUR Startguthaben auf die Einzahlung) –> Meine Monefit SmartSaver Erfahrungen

Quartal 2

Auch im zweiten Quartal beschäftigte der Krieg noch immer fast die ganze Welt und jeder von uns hat die Folgen zu spüren bekommen, ob es nun an der Tankstelle war oder beim Einkauf im Supermarkt. Der Krieg in der Ukraine heizte die Inflation nochmal zusätzlich an. Mich regte zu diesem Zeitpunkt die Situation extrem auf, ging es doch am Ende nur um bescheuertes territoriales Machtgehabe, ausgelöst von Menschen die wenig Demut vor dem haben, was auf der Welt existiert. Einmal mehr erinnerte mich das an die weltberühmte Rede des verstorbenen Astronom Carl Sagan (Pale Blue Dot).

Der April und der Mai waren bei mir aber ziemlich busy, daher war ich gut beschäftigt. Ende April ging es für mich mit meiner Frau ins rauhe Irland und im Mai war das FinCamp, wo ich zum Thema P2P Kredite auf der Bühne stand und dann kam endlich wieder die legendäre INVEST als Offline-Format. Ein wie immer gelungenes Event an dem ich jedes Jahr gerne teilnehme.

invest 2022

Das alljährliche Blogger-Familientreffen auf der INVEST in Stuttgart.

Und die Ablenkung tat ganz gut, denn im Mai begann eine heftige Abwärtsbewegung an den Märkten, die noch bis in den Juni ging. Über 10% verlor mein Depot allein in diesen beiden Monaten und Probleme wie Inflation, der Krieg, Rezessionsängste etc. überkamen den Markt. Ich war zu dem Zeitpunkt übrigens in Riga, wo ich die Landwirtschaftsplattform LANDE besuchte. Ein gelungener Trip bei dem ich viel gelernt habe!

Kurz vor meinem Abflug in den Sommerurlaub Ende Juni fasste ich erstmals seit der Covid-19 Pandemie meine Cashreserve an und investierte davon 25% breit und ausschließlich in den Aktienmarkt. Bei den P2P-Krediten dagegen passierte nicht viel. Langsam wurde jedoch das Ausmaß der Sanktionen bekannt und auch die Hoffnung auf eine baldige Rückzahlung der Russland- und Ukraine-Kredite schwand auf den meisten P2P Plattformen. Einzig bei PeerBerry konnte man punkten! Hier liefen monatlich Gelder zurück, die aus Überschüssen der anderen Unternehmensteile genommen wurden.

fincamp 2022

Das FinCamp vom Finanzwesir. Immer wieder eine lohnenswerte Veranstaltung.


ᐅ Du bist neu auf meinem Blog?
Dann schau dir unbedingt diese Seite an. Da findest du alles was du für den Start in dein Investment in P2P Kredite brauchst.

Quartal 3

Mit meinem Investment Ende Juni lag ich durch Zufall goldrichtig, denn es ging im Juli ordentlich aufwärts und eine Bärenmarktrallye setzte ein. Erwartungsgemäß konnte sich jedoch der Trend nicht halten und die Märkte liefen in den beiden Folgemonaten wieder zurück. Ende September habe ich weitere 25% meiner Cashreserve in den Markt investiert und lag damit nur noch bei 50%.

Bei den P2P Krediten lief es weiter gut und vor allem Branchen-Primus Mintos konnte punkten! Hier liefen nun signifikante Rückzahlungen aus Russland vom Kreditgeber Revo Technology ein. Die P2P Kredite schienen zu dem Zeitpunkt in diesem Jahr ohnehin eines der Top-Assets in vielen Portfolios zu werden.

Ich selbst habe den Sommer übrigens in Südafrika verbracht. Insgesamt 6 Wochen war ich dort mit Frau und Kind und wir haben einen Roadtrip von Johannesburg, über den Krüger Nationalpark nach Port Elizabeth und von dort über die Garden Route nach Kapstadt gemacht. Eine ereignisreiche Reise an die wir noch lange denken werden. In Johannesburg habe ich übrigens auch die Möglichkeit gehabt, Mintos Kreditgeber Planet42 zu besuchen.

Der komplette Kontrast zum ereignisreichen Südafrika waren dagegen die Malediven, wo wir im Oktober waren. Abgesehen von der Unterwasserwelt, war es wirklich sterbenslangweilig und total überteuert. Ein Traumziel höchstens für Instagramer. Das war unser erster Resort-Urlaub seit über 10 Jahren und wohl auch der vorläufig letzte. Das Geld hätte ich auch bei Crowdestor investieren können, das hätte mir mehr Spaß gemacht 😀

cape good hope

Das Kap der guten Hoffnung im afrikanischen Winter, definitiv lohnenswert!

Quartal 4

Und dann begann das vierte Quartal indem wir zur Veröffentlichung dieses Beitrages immer noch stecken. Das, vor dem sich ganz Europa so fürchtete, sollten doch bald die Lichter ausgehen und die Häuser kalt bleiben. Wenig überraschend passierte (bisher) nichts davon und der Winter, der gerade startet, ist wie immer irgendwie ein ganz normaler Winter. Ich werde diese Monate vor allem dazu nutzen, ein paar Projekte abzuschließen, an denen ich gearbeitet hatte und hoffe, dass ich vielleicht bis zum Jahresende noch ein paar Erfolge im Portfolio haben, denn die würden diesem mehr als guttun. Dazu kommt noch: wieder lag ich, mehr oder weniger durch Zufall, mit meinem Nachkauf goldrichtig.

Was mich mal wieder wirklich genervt hat, das war das Desaster an den Kryptomärkten. Die Krypto-Branche hat es tatsächlich geschafft all das Vertrauen, was man sich über die Jahre aufgebaut hatte, in wenigen Monaten komplett zu vernichten. Terra Luna, Celsius und jetzt auch noch zum Ende des Jahres der Crash von FTX. Schlimmer hätte es nicht kommen können. Abgesehen von ein bisschen Terra und einigen Celsius Zinsen bin ich zum Glück nicht zu Schaden genommen. Aber ca. -60% im Krypto-Portfolio auf Jahressicht, das reicht mir auch.

War ich 2020 und 2021 noch kräftig im Lending involviert, habe ich nach den Terra Crash und den ersten Anzeichen bei Celsius für mich entschieden, meine gesamten Coins wieder in die eigenen Verwahrung zu nehmen und das Lending vorerst zu beenden. Aktuell sieht es auch nicht so aus, als würde ich je wieder auf die einst gehypten Plattformen zurückkehren. Das Vertrauen ist erstmal weg und ich sehe hier kurzfristig auch keine Möglichkeit, wie dieses wiederhergestellt werden kann. Ebenso werde ich sehr wahrscheinlich einige Kryptopositionen abseits von Bitcoin und Ethereum 2023 ggf. teil-liquidieren. Wenn ihr hier auf dem Laufenden bleiben wollt, abonniert einfach meinen Newsletter. Hier gebe ich meine Käufe und Verkäufe alle 2 Wochen bekannt.

bitcoin kurs

2022 war nicht das Jahr der Kryptos.


ᐅ Folge mir jetzt auch auf anderen Kanälen!
Podcast: Die Beiträge und exklusives Inhalte aufs Ohr. (Über 13.000 Downloads pro Monat)
YouTube: Die Beiträge in bewegtem Bild. (Über 14.000 Abonnenten)
Newsletter: Meine Investments & Artikel direkt in dein Postfach. (Über 11.000 Abonnenten)
Community: Diskutiere mit anderen Investoren. (Über 13.000 Mitglieder)
Instagram: Mein persönlicher Kanal. (Über 5.500 Abonnenten)
Telegram News: Nachrichten direkt auf dein Smartphone. (Über 2.200 Abonnenten)
LinkedIn: Teilen von interessanten Beiträgen aus der P2P-Welt. (Über 2.500 Abonnenten)
Twitter: Fast tägliche Tweets über P2P-Kredite. (Über 1.600 Abonnenten)

Mein P2P Kredite Portfolio 2022 und Strategien für 2023

Der letzte Monat ist noch nicht abgelaufen, aber es ist schon jetzt absehbar, dass ich die Rendite von 2021 (damals 7,4%) in diesem Jahr verfehlen werde. Leider habe ich mir diese größtenteils selbst mit dem Honeycomb Investment Trust (mittlerweile Pollen Street Plc) verhagelt. Denn hier habe ich massiv investiert aufgrund des hohen Rabattes, jedoch kannte der Trust 2022 kurstechnisch nur eine Richtung und die ging abwärts. Ohne ihn, wäre ich auf rund 7,8% gewesen (also besser als im Vorjahr), das wird sich dann aber hoffentlich 2023 auszahlen. Es gibt jedoch im Dezember noch eine dicke Dividende, wie das Endergebnis aussieht, könnt ihr dann im Januar in meinem P2P Quartalsrückblick lesen.

Sollte es einen Aufschwung beim ehemaligen Honeycomb Investment Trust im nächsten Jahr geben, wird das P2P Portfolio davon leider nicht profitieren. Denn durch die Fusion mit der Pollen Street Capital machen die P2P Kredite weniger als 1/3 des Gesamtvolumens aus. Der Trust wird daher ab 2023 meinen Sammelanlagen zugeordnet. Zudem liefen natürlich weitere monatliche Abschreibungen die ebenfalls auf die Rendite gedrückt haben, jedoch notwendig sind, um ein transparenteres Bild für mich, aber auch für euch darzustellen.

Mit EvoEstate verließ eine P2P Plattform mein Portfolio. Dafür kamen mit Bullride, Esketit, LANDE und InRento gleich 4 Plattformen dazu inklusive dem Investment in die Pollen Street Capital Plc, die ich auch eingangs den P2P Krediten zugeordnet hatte. Wobei das Bild ein bisschen verzerrt ist, denn eigentlich ist InRento durch die EvoEstate Übernahme keine neue Plattform und Bullride eher ein Experiment als ein Investment.

p2p rendite 2022

Meine P2P Rendite 2022 ohne den Abschluss Dezember.


p2p rendite 2022 ohne honeycomb

Meine Rendite ohne den Honeycomb Investment Trust.

Mein P2P Neuinvestment habe ich im vierten Quartal weitestgehend gestoppt und habe auch einige tausend Euro von meinem großen Bondora Go & Grow Account abgezogen. Diese Maßnahme war notwendig, da sich mein P2P Portfolio den 20% Vermögensanteil angenähert hat. Anfang 2023 wird es zudem noch weitere Abgänge und eine starke Reduzierung geben.

Schauen wir weiter in das nächste Jahr, wird es aktuell 1 – 2 neue P2P Plattformen geben. Eigentlich sollte eine Plattform in diesem Jahr schon dazukommen, jedoch habe ich nicht mit der langen Anlaufzeit des Investments gerechnet. Ansonsten geht es im ersten Quartal erstmal darum, weiteren Cashflow zu etablieren und den Portfoliowert zu halten, bis der Aktienmarkt wieder in die Gänge kommt.

Was die Zinsen angeht, gehe ich übrigens weitere davon aus, dass diese im Bereich P2P Kredite vorerst auf einem hohen Niveau verbleiben. Die Zeit ein Investment in P2P Kredite zu starten, war also noch niemals besser als jetzt.

Meine Top 3 Plattformen 2022

Auch in diesem Jahr möchte ich wieder meine 3 Top-Plattformen hervorheben. Sie konnten meiner Meinung nach die beste Performance über das Jahr abliefern, trotz eventuell schwieriger Umstände. Ich rede hier explizit nicht nur von der Rendite, sondern davon, wie sich die Plattform allgemein gezeigt hat.

  1. PeerBerry, Jahresrendite 9,19%, 0,5% Bonus* auf deine Investment der ersten 90 Tage (alles Wissenswerte zur Plattform)
  2. LANDE, Jahresrendite 9,91%, 1% Bonus* auf deine Investments der ersten 180 Tage (alles Wissenswerte zur Plattform)
  3. Robocash, Jahresrendite 13,69%, 1% Bonus* auf deine Investments der ersten 30 Tage (alles Wissenswerte zur Plattform)

Aber auch Mintos (8,79%), Esketit (9,22%) und InRento (3,04%) haben gute Leistungen abgeliefert.

ᐅ Du willst mehr Informationen zu den verschiedenen Plattformen?
Dann schau jetzt in meine P2P Plattform-Übersicht. Dort findest du weitere Informationen und / oder Artikel zu den Plattformen, auf denen ich investiere.

Meine Flop 3 Plattformen 2022

Aber es gab auch wieder einige Enttäuschungen in meinem Portfolio. Hier meine Flop 3.

  1. Twino, eines meiner größten Sorgenkinder im Portfolio. Kaum Transparenz mit den Russland-Rückständen, viele Wechsel im Management und bedrohliche finanzielle Aussichten.
  2. Viainvest, sie “glänzten” mit einer katastrophalen Umstellung auf die Asset Backed Securities.
  3. Debitum Network, ist vom Ukraine-Krieg stark betroffen und die Plattform konnte nicht an ihren Vorjahreserfolg anknüpfen.

Auch von Bondster bin ich persönlich schwer enttäuscht und habe daher mein Investment vor kurzem gestoppt. Auch wenn ich den Marktplatz mochte, sehe ich hier einfach zu wenig Entwicklung und ich habe nicht dass Gefühl, dass man je verstanden hat, wie man mit Investoren umgeht, obwohl ich sie so oft darauf hingewiesen habe. Mangelnde Transparenz, eine schlechte Website und unverständliche Kreditkalkulationen haben mir die Entscheidung hier am Ende aber leicht gemacht.

Die Entwicklung meines Gesamtportfolios

Zum allerersten Mal seit 2013 ist mein Vermögen trotz der höchsten Jahreseinnahmen in meinem Leben in diesem Jahr rückläufig gewesen, wenn auch nur ganz knapp. Der Grund dafür ist schnell gefunden, denn mein Investmentportfolio ist mittlerweile so groß, dass ich 24/7 arbeiten könnte, einen Verlust wie in diesem Jahr mit neuen Einnahmen aufzufangen, ist schlichtweg nicht möglich gewesen. Hierfür müsste ich unternehmerisch noch einmal eine Schippe drauflegen, was durchaus machbar ist, wozu ich aber gar keine Lust mehr habe. Ich arbeite ja um zu leben und lebe nicht um zu arbeiten 😉

Aktuell stehe ich bei -10,96% und ich vermute bis zum Jahresende wird sich hier nicht mehr allzu viel tun. Auch wenn ich damit im Vergleich zu vielen anderen Portfolios durchaus zufrieden sein kann, ist eine negative Rendite an sich natürlich massiv unsexy. Meine beiden Benchmarks, einen ETF auf den MSCI World & einen auf den S&P500 konnte ich dieses Jahr nicht schlagen. Wären die Kryptowährungen aber nicht gewesen, hätte ich diese deutlich geschlagen.

Gut gehalten haben sich fast das ganze Jahr vor allem die Einzelaktien mit +13,00%. Hier hat es sich bewährt, weiterhin eine konservative Schiene zu fahren und passend nachzukaufen. Ich besitze fast keinerlei Tech-Aktien oder sonstigen Trend-Kram, sondern setze auf große und etablierte Dividendenwerte.

Auf Platz 2 folgen dann die P2P Kredite. Ich dachte ja eigentlich, dass sie dieses Jahr an der Spitze liegen würden, aber meine Einzelaktien waren dann doch überraschend stark. Wahrscheinlich liege ich hier bis Jahresende bei +6,2%.

Platz 3 geht an meine ETFs & Sammelanlagen, die weniger stark als der breite Markt gelitten haben und -15,5% erreichen.

Platz 4 bekommen die REITs. Die Zinsentwicklung tut Immobilien ganz und gar nicht gut und das zeigt sich auch in der Kursentwicklung. -22,7% stehen zu Buche. Positiv ist jedoch, dass der Cashflow unbeirrt und ohne Kürzungen weiterlief.

Die rote Laterne geht in diesem Jahr an die Kryptowährungen. 2021 und 2022 noch mehrere hundert Prozent im Plus, ging es nun -59,9% nach unten. Das sieht heftig aus, ist jedoch noch recht konservativ im Vergleich zum Rest des Kryptomarktes. Grund dafür dürften Zusatzeinkommen wie Cashback, Staking und auch noch ein bisschen Lending sein. Ohne das katastrophale Krypto-Jahr würde mein Gesamtportfolio eigentlich ganz gut aussehen.

portfolio performance 2022

Portfolio Performance Januar – November

Meine 3 Top Investments 2022

Und damit kommen wir auch schon zu meinen Top Investments 2022. Gingen im letzten Jahr noch alle 3 Plätze an die Kryptowährungen, finden wir in diesem Jahr keine davon in der Top 3. Dieses Jahr kommen alle Top-Favoriten aus dem Aktienmarkt.

  1. Exxon Mobil +87,84%
  2. Cardinal Health +63,06%
  3. Archer Midland Daniels +49,88%

3 ganz solide Werte aus dem Aktien-Umfeld machen also das Rennen und weit vor jeglicher P2P Plattform. Wer hätte das gedacht? Ob es 2023 vor dem Hintergrund einer eventuellen Rezession jedoch so weitergehen wird, ist derzeit mehr als fraglich.

Meine 3 Flop Investments 2022

Aber wo Licht ist, da ist wie immer auch auch Schatten. Das war auch 2022 nicht anders. Hier meine Flops mit den höchsten Rendite-Verlusten des Jahres. Ganz umgekehrt zu den Tops im letzten Jahr, kommen in diesem Jahr alle Flops aus dem Bereich der Kryptowährungen

  1. Terra (LUNA) -100% (komplett abgeschrieben im LUNA-Crash)
  2. Cronos (CRO) -84,55%
  3. IOTA (MIOTA) -83,79%

2022 war also kein Jahr für Kryptos und ich bin gespannt, ob wir 2023 noch weiter heruntergeprügelt werden. Ich selbst glaube eher an ein Comeback der Kryptowährungen 2023, jedoch lag ich auch mit meiner Jahresprognose für 2022 falsch, also warten wir lieber mal ab 🙂 Großartig eingekauft habe ich Kryptowährungen 2022 nicht, da mein Portfolioanteil ohnehin viel zu hoch war. Jetzt passt es wieder, danke Markt! Dieser liegt momentan nur noch bei rund 8% und dürfte damit 2023 kaum noch ergebnisrelevant sein.

Meine Neuentdeckungen des Jahres

Aber es gab neben den Tops und Flops auch einige erwähnenswerte Neuentdeckungen 2022, die mittlerweile vollständig in meinen Alltag eingeflossen sind und die ich nicht mehr missen möchte.

Das eine ist die Plutus Card, die auch in der Community sehr beliebt geworden ist. Mittlerweile bekomme ich hier 5% Cashback bei jedem Einkauf inklusive 5 Perks, die mir jeden Monat Vorteile bringen. Sie ist ein guter Ersatz für die Crypto.com Card, dessen Vorteile ja massiv zusammengestrichen wurden. Großer Pluspunkt bei der Karte ist zudem, dass sie für Beginner absolut kostenlos ist und 10 EUR Startguthaben* auch noch dabei sind.

plutus card vorteile

Viele Vorteile, die du täglich nutzen kannst.

Tool Nummer zwei ist meine erste NFT App Stepn. Ja, ich weiß, Krypto läuft dies Jahr gar nicht, aber darum geht es im Kern auch nicht. Denn vor allem habe ich mich durch die App deutlich mehr bewegt, was ungemein wichtig ist, wenn man viel im Home Office arbeitet.

Fast 500km bin ich mit der App schon gelaufen und habe mir rein rechnerisch auch über 1.400 EUR erlaufen, die jedoch in die Entwicklung des Portfolios gelaufen sind. Für mich ist das aber nur ein netter Nebeneffekt, auch wenn es ein Initialinvestment gab, was ich noch immer nicht raus habe. Für alle die diesen als “Move2Earn” betitelten Trend ausprobieren wollen, gibt es mit Sweat und Walken aber auch vollkommen kostenfreie Alternativen.

stepn1

Mein Jahr als Einkommens-Investor

Nun kommen wir zum wohl erfolgreichsten Teil meines Investmentportfolio in diesem Jahr. Den Ausschüttungen! Denn auf diesen liegt der absolute Hauptfokus jeglicher Investments meines Portfolios, das wahre passives Einkommen wenn man so will. In jedem Jahr bin ich daher bestrebt, mein Einkommen aus meinem Portfolio zu erhöhen und auch 2022 stellte da keine Ausnahme dar! Folgend seht ihr den Anteil meiner Ausschüttungen an meinem Gesamteinkommen über die letzten Jahre.

  • 2014 – 2016 unter 1%.
  • 2017 kam dann 1% meiner jährlichen Gesamteinnahmen aus meinen Investments.
  • 2018 hat es sich verdoppelt auf 2%.
  • 2019 gab es wieder eine Verdoppelung auf 4%.
  • 2020 waren es dann 11%.
  • 2021 erreichte ich 18%.
  • 2022 werde ich wohl bei 22% beenden.

Eigentlich sollten 2022 auch die Kryptowährungen ein fester Bestandteil meines Cashflow-Depots werden. Jedoch habe ich in diesem Jahr fast 90% meiner Kryptos von den dafür vorgesehenen Lending-Plattformen abgezogen und das Thema vorerst zu den Akten gelegt. Somit bleibt es bei den beiden Säulen Zinsen und Dividenden und der Cashflow aus Kryptowährungen ist in diesem Jahr 2/3 eingebrochen, daher gab es “nur” 4% Wachstum, statt 7% im Vorjahr.

erträge 2022

Entwicklung meines Ertrags-Depots

Ich bin weiterhin vollkommen von meiner ertragsorientierten Strategie überzeugt, decken sie doch mittlerweile meine normalen Lebenshaltungskosten um ein vielfaches. Prinzipiell könnte ich also mein Leben genießen und mich in die Sonne legen, aber das wäre halt auch super langweilig 🙂 Gerade dieses Jahr sollte aber jedem gezeigt haben, wie wichtig es ist an dieser Säule des Einkommens nachhaltig zu arbeiten.

Es ist definitiv beruhigend zu wissen, dass ich mir niemals über mein Einkommen Gedanken machen muss, selbst wenn alles andere auf 0 fällt. Und noch immer ist es sehr unwirklich für mich zu sehen, dass ich heute eine Summe an Ausschüttungen bekomme, für die ich hätte als Angestellter Vollzeit inklusive Überstunden und Nachtbereitschaften arbeiten müssen. Mein großes Ziel, dass mein Einkommen aus Kapitalerträgen mein bisher höchstes Gehalt aus dem Jahr 2015 übertreffen sollte, habe ich 2020 bereits erreicht gehabt. Und 2015 habe ich mir dafür wirklich den Arsch abgearbeitet inklusive nebenberuflicher Selbstständigkeit.

ᐅ Du willst mehr Informationen zu den verschiedenen Plattformen?
Dann schau jetzt in meine P2P Plattform-Übersicht. Dort findest du weitere Informationen und / oder Artikel zu den Plattformen, auf denen ich investiere.

Infos rund um den Blog

Zuletzt möchte ich euch noch ein paar wichtige Infos rund um meinen Blog geben. Dieser hat sich auch 2022 trotz immer mehr finanziell abhängiger Konkurrenz prächtig entwickelt. Das lag vor allem daran, dass ich mir mittlerweile innerhalb des Universums Einkommensquellen erschlossen habe, die unabhängig von Affiliate-Provisionen sind und die ich in den letzten Jahren stärker fokussiert habe. Es macht mir jedes Jahr aufs neue diebischen Spaß als alter Hase hier mit der Konkurrenz mitzumischen, obwohl es gar nicht mehr notwendig ist 🙂

P2P Lifestyle 6 – Wo geht es hin?

Nach den ganzen Scams im Baltikum habe ich mich erstmals in diesem Jahr wieder nach Riga getraut, wo ich die spannende Agrar-Plattform LANDE (ehemals LendSecured) besucht habe. Für das nächste Jahr habe ich aktuell noch keine konkrete Idee, schreibe also gerne einen Vorschlag in die Kommentare. Wichtig wäre, dass es nicht die 50.000te Konsumenten-Kreditplattform ist. Es soll etwas sein, was für mich auch einen hohen Wert hat, wenn es darum geht, neue Dinge zu lernen.

Ich bin auch offen für weitere Besuche bei lokalen Kreditgebern, wie ich es in diesem Jahr in Südafrika gemacht habe. Tatsächlich sind das für mich die heimlichen Highlights unter meinen Besuchen, auch wenn sie auf wenig Interesse stoßen. Dabei sind doch das die eigentlich wichtigen Orte und es gibt noch so viel mehr zu sehen und zu filmen.

Community Treffen Online – Ein Format, dass sich durchgesetzt hat

Auch in diesem Jahr haben wir uns wieder in regelmäßigem Kontakt online getroffen und bis spät in die Nacht über verschiedenste Dinge diskutiert. Ich glaube der Rekord lag bei fast 7 Stunden. Zudem hatten wir einige Gäste aus der P2P Szene zu Gast, die spät abends freiwillig noch eure Fragen beantwortet haben. Das soll auch 2023 so weitergehen!

Nicht funktioniert dagegen hat das Offline-Treffen. Wie du schon weiter oben gelesen hast, war ich in diesem Jahr einfach zu oft unterwegs. Der Planungs- und Zeitaufwand war mir allein zu hoch. Aber schon im nächsten Jahr können wir uns alle wieder offline sehen, denn es wird wohl wieder eine P2P Conference im Juni geben, die auch unter anderem von mir moderiert wird.

Danke an die P2P-Community & Helfer

Am Ende bleibt mir nichts anderes übrig, als mich wieder bei euch zu bedanken. Ich danke euch auch 2022 fürs mitlesen, mithören und mitschauen. Danke für tausende von Diskussionen, vor allem in Telegram, aber auch unter den YouTube-Videos und natürlich meinen Beiträgen. Nicht zuletzt deswegen ist auch in diesem Jahr die Community wieder ein Stück gewachsen.

Auch wenn ich natürlich mit diesem Blog Geld verdiene, so steht das Einkommen daraus schon seit vielen Jahren nicht mehr im Fokus und ich denke, das merkt man auch an dem ganzen Support, den ich absolut kostenfrei und zu jeder Tageszeit leiste und den mir keine P2P Plattform auch nur ansatzweise ersetzen kann. Ich danke euch daher besonders für eure nachhaltige Treue!

Ein großer Dank geht auch an all die Helfer rund um den Blog. Vor allem an Martin, der die Kreditgeberbewertungen des Premium Ratings betreut und dessen Userzahl sich 2022 verdoppelt hat. Aber auch an die Telegram Moderatoren, die einen unermüdlichen Kampf gegen Krypto-Scammer führen, sowie meinen IT-Support und alle anderen Freunde des Blogs die mich an verschiedenen Stellen unterstützt haben.

Und wie immer ist es mir am Ende auch extrem wichtig zu wissen, was du dir vom Blog in Zukunft wünscht. Was fandest du gut, was fandest du eher weniger gelungen? Du würdest mir wahnsinnig helfen, wenn du die Umfrage dafür ausfüllen würdest. Unter allen Einsendungen verlose ich 10 x 10 EUR Amazon Gutscheine. Das reicht für ein gutes eBook 😉  Einsendeschluss der Antworten ist der 24.12.2022 und du kannst deine Antworten und deine E-Mail Adresse in diesem Google-Formular hinterlassen.

Und jetzt wünsche ich euch schonmal ein frohes Fest und einen schönen Jahreswechsel.

P2P Kredite Rückblick 2022 – Das Video zum Beitrag

Über den Autor

Lars WrobbelMoin! Ich bin Lars und schreibe auf diesem Blog schon seit 2015 über meine Erfahrungen beim Investieren in P2P-Kredite. Ich habe zusammen mit Kolja Barghoorn auch das deutsche Standardwerk zum Thema geschrieben, welches auf mehreren Portalen zum Bestseller wurde und regelmäßig aktualisiert wird.

Darüber hinaus gibt es um den Blog auch noch Deutschlands größte P2P Community auf vielen verschiedenen Kanälen, auf der du dich mit tausenden von anderen Investoren austauschen kannst, wenn es mal schnell gehen muss. Wenn du mehr über mich und meine Arbeit erfahren willst, kannst du das auf meiner Über-Mich Seite tun.

Weitere Infos zu den aktiven P2P Plattformen

Hier gehts zur Übersicht

Hol dir JETZT das P2P Investoren-Telegramm


4 Kommentare
  1. Erwin sagte:

    Die Top-Einstufung für Lande kann ich noch nicht wirklich nachvollziehen.

    Teste die Plattform seit gut 2 Monaten weil ich die Nische spannend finde, aber Lande hat für mich in zumindest 3 Punkten noch viel Luft nach oben, die mich aktuell davon abhalten da mit mehr Invest reinzugehen:
    -> bis dato waren 100% der anstehenden Zinszahlungen verspätet, aktive Info dazu erfolgt von Lande nicht, sondern reagiert wird maximal wenn entsprechende Rückfragen via Kommentar reinkommen
    -> die Bedienerfreundlichkeit im Konto ist noch recht holprig, z.B. keine Möglichkeit auf Kredite zu filtern bei denen aktuell ein Investment möglich ist, mehrere Investments in das selbe Projekt werden nicht aggregiert damit leidet die Übersichtlichkeit, wenn Projekte fast ausfinanziert sind bleiben diese meist mit Restbeträgen unter EUR 50,- (= min. Investbetrag) “hängen”, …
    -> der Autoinvest greift nur bei neu startenden Projekten und hat daher den Namen nicht verdient

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Hi Erwin,

      danke für deinen Kommentar. Es ist halt auch eine subjektive Meinung und ich habe ggf. andere Kriterien als du. Die von dir genannten Dinge stören mich nicht wirklich, solange am Ende des Tages die Rechnung stimmt. Zudem gab es ein neues Interface inkl. Rebranding. Lass ihnen noch ein bisschen Zeit 😉

      Grüße

      Lars

  2. Thomas sagte:

    Hallo Lars

    Da hast du dich ja mal ins Zeug gelegt und einen epischen Beitrag verfasst!
    Interessant, auch wenn wir doch bei einigen P2P Kredit Themen ähnliche Meinungen haben, unterscheiden wir uns dann doch immer wieder ordentlich. Lohnt also uns beiden zu folgen 😉
    Und ich bin guter Dinge, dass wir uns im Jahr 2023 in unserem P2P Cafe gelegentlich auch mal wieder ein wenig mehr kontrovers austauschen – ich freue mich darauf!
    grüße
    Thomas

    Antworten
    • Lars Wrobbel sagte:

      Danke dir Thomas! Genau weil wir eben so oft auch mal unterschiedlicher Meinung sind, machen wir ja das P2P Cafe 🙂 Ich denke, da kommen 2023 wieder spannende Themen 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert