Wie du deine Investment-Strategie automatisierst

Heute möchte ich dir meinen ersten Gastartikel vorstellen. Er kommt von Philipp Kammerer, bekannt durch seinen Blog Investment Amad€. Er selbst interessiert sich ebenfalls sehr für die Automatisierung seines Portfolios, ist aber hauptsächlich an der Börse unterwegs. Ich möchte dir seine Ideen aber auf keinen Fall vorenthalten und dir damit zeigen, welche Möglichkeiten man dort hat, seine Investments zu automatisieren. Ich wünsche dir viel Spaß beim lesen:

Du liegst gemütlich am Strand. Mit einem Bierchen in der Hand. Die Sonne strahlt dir ins Gesicht. Du musst dich um nichts kümmern. Deine Kinder plätschern im Meer vor sich hin. Von diesem Strand wohnst du 5 Minuten zu Fuß entfernt. Am Abend gehst du mit deiner Freundin romantisch essen. Du lädst sie ein, wie es sich für einen Gentleman gehört. Denn Geldsorgen hast du keine!

Ich beschreibe gerade deinen Sonntag, denn jeder Tag ist Sonntag! Du bist finanziell frei.

Ich gehe nicht zur Arbeit? Wovon lebe ich dann?
Vom passiven Einkommen meiner Investments!
Aber Investments sind doch zeitaufwendig. Ich muss bestimmt jeden Tag die Börse beobachten!
Falsch! Denn Investment-Strategien lassen sich automatisieren. Viele Privatanleger glauben, dass sie sich ein passives Einkommen aufbauen. Aber in Wahrheit arbeiten sie aktiv dafür. Sie investieren eine Menge Zeit in ihre Investments und das tun sie regelmäßig. Das ist nicht der Sinn vom passiven Einkommen! Da kann ich ja gleich arbeiten gehen.

In diesem Artikel zeige ich dir, wie du deine Investment-Strategie automatisieren kannst. Da Investment Amad€ ein Nischenblog zum Thema Aktien Investment-Strategien ist, werde ich mich aber in diesem Artikel auf das Beispiel „Aktien“ beziehen. In Prinzip kannst du das aber auch mit jeder anderen Anlageklasse so machen.

An der Börse brauchst du eine Strategie!

Beim Investieren benötigst du eine Strategie. Sonst gehst du im Haifischbecken unter! Das ist nicht nur an der Börse so. Egal in welche Anlageklasse du investierst. Ob in Aktien, Rohstoffe, Immobilien, P2P-Kredite; du brauchst eine Investment-Strategie.

Wofür brauche ich eine solche Investment-Strategie?
Menschen sind emotionale Wesen. Du beschäftigst dich schon länger mit dem Investieren? Dann ist dir sicher schon der Begriff Börsenpsychologie unter gekommen. Wenn nicht ist das auch nicht schlimm, denn dafür habe ich die Artikelserie „Wenn du die Börsenpsychologie missachtest, verlierst du dein Geld!“ erstellt. In dieser Artikelserie dreht sich alles rund um das Thema Börsenpsychologie. Der erste Schritt, seine Emotionen zu besiegen, ist seine eigene Investment-Strategie zu finden. Und diese auch anzuwenden.

Was muss eine Investment-Strategie erfüllen?

  1. Sie muss objektiv sein! Wir wollen von unseren subjektiven Emotionen weg.
  2. Sie muss auf Kennzahlen beruhen! Kennzahlen haben keine Emotionen.
  3. Sie muss vorbestimmen, was zu tun ist. Und das bevor die Situation eintritt!
  4. Sie muss automatisierbar sein!

Und das ist der entscheidende Punkt: sie muss automatisierbar sein! Nur so kannst du aus dem Hamsterrad deiner Emotionen ausbrechen. Sonst läufst du ihnen ständig hinterher. Wie ein kleiner Hamster, der sich nicht zu helfen weiß.

Wie automatisiere ich meine Investment-Strategie?

Für die Automatisierung der eigenen Investment-Strategie gibt es endlos viele Möglichkeiten. Kommt ganz drauf an, wie technikaffin du bist und in welche Anlageklasse du investierst. Am einfachsten ist die Automatisierung, wenn du in P2P-Privatkredite investierst. Verschiedene Plattformen, wie z.B. Bondora, bieten bereits einen vorgefertigten Portfolio-Builder an. Mehr über diesen Portfolio-Builder erfährst du im Artikel „Wieso du den neuen Bondora Portfolio-Builder nutzen solltest“.

Im Bereich Aktien ist das schon ein wenig schwerer. Es gibt zwar schon sogenannte Robo Advisors, aber natürlich hast du bei diesen mit entsprechenden Gebühren zu rechnen. Und bisher investieren diese Robo Advisors nur in ETFs und für das passive Investieren in ETFs musst du ohnehin nicht viel Zeit in die Hand nehmen.

Du möchtest aber in Einzelaktien investieren. Du möchtest eine aktive Anlagestragie zur passiven machen. Welche Möglichkeiten bleiben dir übrig?
Eines ist klar. Du musst das Ganze selbst in die Hand nehmen. Eine zufriedenstellende, vorgefertigte Lösung gibt es nicht! Jetzt liegt es bei dir, welche Möglichkeit du nutzt. Wie gesagt, hängt das vor allem von deinen technischen Kenntnissen ab.

Die gute und alte Excel Tabelle

Das ist die wohl einfachste Möglichkeit, seine Investment-Strategie zu automatisieren und ist für den Anfang sicher auch ausreichend. In Excel lassen sich bereits kleine Funktionen erstellen, wie zum Beispiel die WENN-DANN Funktion. Damit lässt sich schon sehr viel machen.

Übrigens biete ich die eine oder andere Investment-Strategie als Excel-Tabelle auf meinem Blog an. Mit einer solchen Excel Tabelle arbeite auch ich momentan.

Ich arbeite jedoch an einer besseren Lösung, da die Excel-Tabelle auch ihre Nachteile hat. Sie ist zwar einfach umzusetzen, aber diese Art der Automatisierung ist auch nur beschränkt automatisierbar. Du musst deine Kennzahlen in einem regelmäßigen Abstand wieder und wieder überprüfen und in die Excel-Tabelle eintragen. Die Werte ändern sich ja ständig. Ich empfehle dir, die Werte alle 2 Wochen neu zu überprüfen.

Eine Software mit einer Datenbank

Eine bereits etwas kompliziertere aber elegantere Lösung ist eine Software mit einer Datenbank. Die Software übernimmt dann alles, was du vorher noch machen musstest. Sie aktualisiert die Daten, sie wertet die Aktien aus und sie reiht die Aktien in einer Liste auf.

Was müsstest du bei dieser Lösung noch machen?
Du müsstest nur noch regelmäßig nachsehen, wie sich die Werte verändern und dementsprechend handeln. Das Heraussuchen der Kennzahlen würde dir bereits erspart bleiben. An einer solchen Lösung arbeite ich gerade. Es wird aber noch eine Weile dauern bis das Programm fertig ist. Wenn es soweit ist, wirst du es auf meinem Blog erfahren.

Robo Investor

Was ist ein Robo Investor?
Ein Robo Investor ist nichts anderes als ein Portfolio-Manager in digitaler Form. Du gibst ihm Geld und er legt dieses für dich in Aktien an.

Wie funktioniert ein solcher Robo Investor?
Durch komplizierte Algorithmen ist es einem Robo Investor möglich, wie ein Mensch zu investieren, jedoch ohne Emotionen. Eine Software hat keine Emotionen!

Wodurch trifft er Investmententscheidungen?
Dem Robo Investor werden bestimmte Investment-Strategien vorgegeben. An diese muss er sich halten. Einem Robo Investor ist es außerdem möglich, aus seinen Fehlern zu lernen, dies wird mit der künstlichen Intelligenz verwirklicht. Das soll das Endprodukt meines Projektes sein, bis dahin wird aber noch viel Zeit vergehen. Auf meinem Blog werde ich dich aber am Laufenden halten und wenn es so weit ist, werde ich den Robo Investor auch für die Öffentlichkeit zugänglich machen.

Fazit

Du möchtest finanziell frei werden? Du möchtest aus dem Hamsterrad entfliehen? Dann solltest du unbedingt deine Investment-Strategie automatisieren. Ich habe dir in diesem Artikel 3 Möglichkeiten der Automatisierung vorgestellt. Du möchtest es dir so einfach wie möglich machen? Dann investiere in den P2P-Markt und verwende z.B. den Portfolio-Builder von Bondora oder Mintos. Für den Aktienmarkt gibt es leider noch nicht so gute vorgefertigte Lösungen. Aber wie gesagt, ich arbeite daran!

Investment-StrategieÜber den Autor:

Philipp Amadeus Kammerer ist der Gründer von Investment Amad€. Auf seinem Investment Blog zeigt er dir mehr über verschiedenen Investment-Strategien. Folge ihm jetzt auf Twitter und Facebook!

Danke Philipp für deine Einblicke.

 

Wie hat dir der Artikel gefallen? Möchtest du mehr Gastbeiträge auf meinem Blog zum Thema passives Investment und Automatisierung lesen? Dann hinterlasse mir deine Meinung in den Kommentaren!

Von mir getestete P2P Plattformen:

Schreib als Erster einen Kommentar

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    *