Investoren Interview Nr. 2: Christopher Altwein

In unserem ersten spannenden Interview hast du Fernando de Magallanes kennengelernt. Einen 58-jährigen Investor mit Auswanderungsambitionen. Heute begrüßen wir einen alten Bekannten im Interview. Christopher Altwein, auch bekannt als Divideneninvestor und Buchautor. Viel Spaß beim Interview!

Das Interview

1. Bitte stelle dich kurz vor. Wer bist du, was tust du?
Hallo! Ich heiße Christopher, bin Baujahr 1986 und von Beruf Pilot. Während meiner Arbeit reise ich viel, komme aber auch viel zum lesen, lerne interessante Leute kennen und nebenbei investiere ich gerne in Aktien und andere Dinge. In meiner Freizeit mache ich das Gleiche, teile die Zeit aber mit meiner Familie und meinen Katzen.

Privatinvestor

2. Wie sieht deine Karriere als Privatinvestor bisher aus? Womit und wann hast du begonnen, wo stehst du heute?
Meine ersten Aktien kaufte ich als Teenager von dem Geld was ich bei einem Aushilfsjob bei Edeka verdiente. Angeregt dazu hatte mich mein Vater, der neben seiner Arbeit als Versicherungssachbearbeiter an der Börse spekulierte. Meine ersten Positionen waren Volkswagen und Apple. Großartig analysiert habe ich jene Unternehmen damals noch nicht. Ich kaufte einfach Aktien von Firmen die ich kannte und „cool“ fand.

Die Lehmannpleite und alles was folgte verschlief ich sozusagen: Ich hatte für mein Alter zwar schon recht viel Geld in Aktien investiert, war aber zu beschäftigt mit meiner Pilotenausbildung um mir Sorgen zu machen. Richtig Fahrt nahm die Sache dann aber erst mit meinem ersten Job als Copilot auf: Ich konnte auf einmal jeden Monat größere Summen in Aktien investieren und hatte den Kopf frei mich intensiver mit der Thematik zu befassen. Ich begann Bücher zu lesen und mein Wissen ständig zu erweitern.

3. Was ist die wichtigste Erkenntnis aus deinem ersten Investment?
Früh anfangen und nie aufhören! Der Zinseszins ist eine unglaublich mächtige Variable beim Investieren und selbst kleinste Beträge können auf lange Sicht sehr viel ausmachen.

4. Bevorzugst du mehr Kurz- oder Langzeitinvestitionen?
Lang. Je kürzer der Anlagehorizont, umso spekulativer und damit unsicherer wird ein Investment. Die Zeit ist bei fast allen Anlageklassen unser Verbündeter. Marktschwankungen werden durch diese Variable meist sehr gut wegarbitriert.

5. Genau wie ich, bist du fasziniert vom passiven Einkommen. Was bedeutet passives Einkommen für dich? Was fasziniert dich so sehr daran?
Passives Einkommen bedeutet für mich Freiheit. Ich arbeite gerne und viel, doch die Gewissheit auch entkoppelt von meiner Arbeitszeit Geld zu verdienen hat für mich etwas unheimlich entspannendes.

6. Nutzt du auch P2P-Kredite als Investment? Wenn ja, auf welchen Plattformen bist du aktiv?
Noch nicht. Ich habe mich eine Weile mit Auxmoney beschäftigt, diese Möglichkeit aber wieder verworfen, da ich nicht an Kredite mit guten Ratings gekommen bin. Ich verfolge aber deinen Blog und habe nun auch von den Möglichkeiten gelesen via Auto-Invest und auf anderen Plattformen in P2P zu investieren. Ich möchte dies bald einmal ausprobieren und meinen Horizont dahingehend erweitern.

7. Was hält dich nachts wach?
Meine Katzen… und Coke-Zero 🙂

8. Wie sieht deine Investment-Strategie aus, die du in deinem Leben verfolgst?
Radikales Buy-and-Hold. Seit ich mir den Wunsch vom Eigenheim erfüllt habe, sehe ich keine Veranlassung mehr dazu meine Aktien jemals wieder zu verkaufen. Ich möchte Aktien fortan sammeln wie Briefmarken und mich Jahr für Jahr über die Dividendenausschüttungen freuen.

9. Hörst du eigentlich im Flugzeug Podcasts oder wie vertreibst du dir die Langeweile? Oder ist es im Cockpit nie langweilig?
Während ich am Steuerknüppel sitze höre ich keine Podcasts. Langeweile kommt auf der Kurzstrecke allerdings auch selten auf, denn die meisten Flüge sind kürzer als zwei Stunden. Als Pendler höre ich allerdings auf dem Weg zur Arbeit viele Hörbücher und auch Podcasts. Aktuell sind meine Lieblingskanäle Aktien mit Kopf, Zendepot und Immobilieninvestor.

10. Wo wir grad beim Fliegen sind. Wie lange willst du noch im Angestellten-Verhältnis bleiben?
Wahrscheinlich bis zu meiner Rente. Ich bin gern Angestellter und schätze gewisse Vorteile die das Angestelltendasein in Deutschland (noch) mit sich bringt. Außerdem macht mir Fliegen und Reisen auch richtig Spaß! Ich möchte allerdings in den kommenden Jahren kleine „Mini-Ruhestände“ von 1-3 Monaten einbauen und mir hierfür unbezahlten Urlaub nehmen. Zeit für die Familie, Zeit für Hobbies und Zeit für andere Projekte neben der Fliegerei sind mir wichtig.

11. Wenn du heute nochmal anfangen würdest zu investieren, was würdest du anders machen?
Ich würde früher zu einer günstigen Onlinebank wechseln. Zu lange habe ich Geld für Depotgebüren und zu hohe Orderprovisionen verschwendet, weil ich zu bequem war für einen Wechsel.
Auch begab ich mich ca. ein Jahr lang auf die Suche nach der „perfekten“ Investmentstrategie: Ich beschäftigte mich mit „Wellentheorien“, „Chartwolken“ und vermeintlich „entspannten Wegen zum Reichtum“. Zum Glück probierte ich jene Strategien nur mittels Musterportfolios aus, jedoch verschwendete ich damit einiges an Lebenszeit.

12. Vor kurzem bist du Teilhaber einer Eisdiele geworden. Jetzt mal Hand aufs Herz, hast du es gemacht, weil du dir eine positive Rendite erhoffst oder willst du die Investition langfristig über kostenloses Eis wieder reinholen? 🙂
Haha 🙂 Meine Investition in das Eiscafé Eiskimo in Berlin ist eine Sache die über mehrere Jahre gewachsen ist und nun endlich in trockene Tücher gebracht wurde. Natürlich esse ich gerne und viel Eiscremé. Aber ich bin auch überzeugt davon, dass ich mit der Teilhaberschaft auch eine potenzielle Cashcow im Stall habe. Ich kenne die Betreiber und habe recht guten Einblick in die Struktur des Unternehmens. Ich sehe große Chancen für das Unternehmen mit weiteren Standorten, einem erweiterten Geschäftsmodell mit Foodtrucks und neuen Cateringverträgen die Umsätze zu steigern. Möglicherweise entwickelt sich die Marke „Eiskimo“ ja über die Jahre zum Platzhirsch in Sachen Eiscremé in der Hauptstadt.

13. Mit Jonathan Neuscheler zusammen, hast du ein Buch geschrieben, wird man in Zukunft noch mehr vor dir lesen?
Je nachdem wie gut unser Buch ankommt und sich unsere Dividendenstrategie-Community entwickelt, werden wir darauf aufzubauen.

Bei weiterer Literatur werden wir auf die Wünsche unserer Leser eingehen. Denkbar wäre z.B. ein Ratgeber mit einer extra ausführlichen Schritt-für-Schritt Anleitung zur Bewertung von Dividendenaktien.
Wichtig ist uns jedoch keine Anlageberatung zu betreiben, sondern unseren Lesern Tools in die Hand zu geben mit denen sie zu mündigen, eigenverantwortlichen Privatinvestoren heranwachsen können.

14. Was war das bisher beste Investment deines Lebens?
Meine Familie. Die Dividende wird täglich gezahlt und lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken.

15. Wenn du einem neuen und jungen Investor ein Buch empfehlen würdest (unabhängig ob P2P, Aktien oder Weiterentwicklung), welches wäre das?
Ich habe viele Lieblingsbücher. Anfängern würde ich einen der berühmten „Augenöffner“ wie Investment Punk von Gerald Hörhan, Cashflow Quardrant von Robert Kiyosaki oder Cashkurs von Dirk Müller empfehlen.

16. Was sind deine Pläne für die Zukunft? Sehen wir vielleicht irgendwann die Airline “Altwein-Air”? 🙂
Nein. Unternehmertum reizt mich zwar, aber ich möchte Angestellter bleiben und nebenbei kleinere Projekte betreiben, die mir vielleicht ein wenig Geld bringen, aber in erster Linie Spaß machen.

Auch habe ich Freude daran Wissen weiterzugeben und ein wenig Anlegerkultur im deutschsprachigen Raum zu säen. Mir ist es wichtig einen Teil dazu beizutragen, dass junge Leute möglichst früh lernen, dass Geld verdienen und langfristig investieren Spaß macht und ein Leben auf der Sonnenseite mit Fleiß für fast jeden erreichbar ist.

17. Wo können dich meine Leser am besten erreichen, wenn sie Fragen an dich haben?
Auf meiner Facebookseite Dividendeninvestor teile ich regelmäßig Content zum Thema Aktien, Investment allgemein und finanzieller Intelligenz. Ich freue mich über Kommentare und Fragen und wenn Ihr wollt beantworte ich sie euch auch in Kurzvideos!

Fazit

Danke Christopher für das klasse Interview. Jetzt weiß ich endlich, dass Flugzeuge und Eiscreme sich nicht ausschließen 🙂 Was ich sehr beachtlich finde, ist Christophers Einstellung zu seinem Job. Auch ich fahre ja beide Modelle parallel und bin recht zufrieden damit, auch wenn mein passives Einkommen von Jahr zu Jahr ansteigt. Angestellt sein und nebenher sein Business zu pushen, schließt sich genau wie Eiscreme und Flugzeuge absolut nicht aus und hat durchaus seine Vorteile. Wenn man dann wie Christopher auch noch in einem Job arbeitet, den man liebt, ist es fast wie ein 6er im Lotto.

Wie hat dir das Interview mit Christopher gefallen? Schreib es in die Kommentare.

Von mir getestete P2P Plattformen:

Ein Kommentar

  1. Tobias said:

    Guten Morgen Lars,
    Guten Morgen Christopher,

    ein sehr interessantes Interview. Besonders beeindruckend fand ich die sinngemäße Aussage das Aktien sammeln nach dem Eigenheim zum „Hobby“ geworden ist 🙂 Klasse Einstellung.

    Über Deine Seite, Christopher, bin ich bei der Recherche zum Thema Dividenden schon mal gestolpert. Seit dem gehört sie bei mir zu den regelmäßig besuchten Seiten, weil der Inhalt sehr effizient dargestellt und superinformativ ist.

    Und endlich gibt es Euer Buch auch als Printvariante 🙂

    Gruß
    Tobias

    Juli 30, 2016
    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*